Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ganz viel Sport und noch mehr Fest in Wünnewil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Schweizer Breitensport war über das Wochenende in Wünnewil zu Gast: 1500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sorgten für eine gute Stimmung beim alle sechs Jahre stattfindenden Sportfest.

Das 22. Schweizer Sportfest der Sportunion Schweiz steht ganz im Zeichen des Breitensports. Schauplatz des Grossanlasses war von Freitag bis Sonntag Wünnewil und Umgebung. Rund 1500 Sportlerinnen und Sportler aus insgesamt 76 Vereinen – davon zehn aus dem Kanton Freiburg – standen dabei im Einsatz und lieferten sich in verschiedenen Disziplinen (Korbeinwurf, Unihockey, Faustball, Turnen…) Wettkämpfe.

«Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unseren Gästen Deutschfreiburg in seiner ganzen Vielfalt zu zeigen, und haben dafür viel Wertschätzung zurückerhalten», erklärt Staatsrat Olivier Curty, Ehrenpräsident des Sportfest-OK. «Die Bilanz fällt sehr positiv aus», sagt auch Sandro Mülhauser, Medienchef des Sportfests, das von den Vereinen TV Bösingen, TSV Gurmels und TSV Wünnewil organisiert wurde. «Selbst das Wetter entwickelte sich zum Positiven. Es hat nur am Samstagmorgen kurz geregnet, das ist aber schnell verflogen.» Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hätten gute sportliche Leistungen erbracht. «Und was das Fest betrifft, haben sie die Erwartungen übertroffen», sagt Mülhauser mit einem Schmunzeln. Es sei ein cooles Fest gewesen, mit einer grossartigen Stimmung. «Es lief sehr viel.» Erfreulich sei überdies gewesen, dass sich die lokale Bevölkerung dabei gut integriert habe.

Ein Highlight aus den drei Tagen herauszustreichen, sei schwierig. «Es gilt, was schon im Vorfeld gesagt wurde: Im Zentrum standen, Freundschaften zu knüpfen und das gesellige Zusammensein», hält Mülhauser fest. Die bisherigen Rückmeldungen seien positiv gewesen, «auch die Sportunion Schweiz zeigte sich sehr zufrieden mit dem, was wir auf die Beine gestellt haben». Der Aufwand, den die Organisatoren sowie 800 Helferinnen und Helfer auf sich genommen hätten, habe sich definitiv gelohnt. Die Idee, das Schweizer Sportfest in Wünnewil zu veranstalten, ist 2020 um die beiden OK-Präsidenten Hubert Mülhauser und Walter Stähli entstanden.

Ein Teilnehmer bei der Pendelstafette.
Aldo Ellena

Reibungslos funktioniert haben über das Wochenende auch die Pendelbusse zwischen den verschiedenen Wettkampfstätten. Weil Wünnewil nicht gross genug war, fanden Teile des Fests auch in Bösingen, Flamatt, Gurmels, Neuenegg und Schmitten statt. «Das ging ebenso gut auf, wie auch die Parkplatzsituation. Die Infrastruktur hat ihren Zweck erfüllt», sagt Medienchef Mülhauser. Profitieren konnten die Organisatoren des alle sechs Jahre durchgeführten Sportfests dabei von den Synergien mit dem Gesangsfest Tutticanti und dem Raiffeisenfest. Diese beiden Events hatten an den Wochenenden zuvor auf dem gleichen Festgelände stattgefunden.

Ranglisten unter www.sportfest2024.ch

Kommentar (1)

  • 17.06.2024-Brigitte Senn

    Danke, FN, für die mediale Begleitung unseres Schweizer Sportfests! Es war eindrückliche drei Tage in Wünnewil und Umgebung, nach denen sich die Vereine begeistert verabschiedeten: «Es war ein tolles Fest, wir kommen gerne wieder.»
    Die Sport Union Schweiz bedankt sich bei den organisierenden Vereinen TSV Wünnewil, TSV Gurmels und TV Bösigen sowie bei den mitwirkenden Freiburger Gemeinden herzlich für die Gastfreundschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema