Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gärtnerlehre: Warum man Gärtner wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Landschaftsgärtner, Baumschulist, Zierpflanzengärtner, Stauden und Kleingehölzgärtner: All das sind Ausrichtungen, die unter den Beruf Gärtner fallen. Markus Zurkinden aus Düdingen hat seine dreijährige Lehre als Landschaftsgärtner bald abgeschlossen, und er kann bei Dürig Gartenbau in Murten weiterarbeiten. Zurkinden ist begeistert von seinem Beruf, und daher war es für ihn nach der Matura auch klar, dass er Gärtner wird: «In diesem Beruf gibt es keine Fliessbandarbeit, jeder Tag bringt was Neues, und abends sieht man, was man gemacht hat.»

Auch Matthias Müller aus Heitenried hat die Liebe zur Natur bereits in der Kindheit entdeckt. Bei der Aebi-Kaderli AG lernt er Gartenbau und ist im zweiten Lehrjahr. Über eine Anstellung nach der Lehre macht er sich keine Sorgen. «Ich möchte im Welschland arbeiten oder mich weiterbilden», meint er.

Nach der Lehre besteht die Möglichkeit, sich zum Vorarbeiter weiterzubilden oder auch die Meisterprüfung abzulegen. il

Mehr zum Thema