Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gebäude der Gemeindeverwaltung wurde saniert und umgestaltet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

«Angesichts der gegebenen Situation und eines Budgets von 890 000 Franken haben wir das Maximum herausgeholt», betont Architekt Steve Scarton, der das Sanierungs- und Umbauprojekt für die Bösinger Gemeindeverwaltung ausgearbeitet hat. Er stand vor der anspruchsvollen Aufgabe, ein 40-jähriges Verwaltungsgebäude, das in mehreren Phasen erstellt worden war, wieder auf Vordermann zu bringen. Gleichzeitig war für die Sanierungsarbeiten ein enger Zeitplan vorgegeben, da die Gemeindeverwaltung in der Zwischenzeit in einem Provisorium weiterarbeiten musste.

Lichtdurchflutete Räume

Was den Kunden der Gemeindeverwaltung sofort auffallen wird, sind die lichtdurchfluteten Räume, der einladende Empfangsraum und der Lift. Der Lift ist eine Stahl-/Glaskonstruktion und lässt viel Licht ins Innere eindringen. Er hat die Aufgabe, das Gebäude, das bis jetzt nur über ein enges Stiegenhaus erschlossen war, behindertengerecht zu machen.

Die Büroräumlichkeiten wurden aufgefrischt und neu möbliert. Das ganze Gebäude entspricht jetzt den Sicherheits- und den Brandschutz-Vorschriften.

Sicher vor Feuer und Wasser

Es gibt aber auch Neuerungen, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Ein Grund für den Um- und Ausbau waren auch die mangelhaften Archivräume. Bis vor Kurzem war im Untergeschoss des Verwaltungsgebäudes das Feuerwehrlokal untergebracht. Nach dem Bau eines neuen Werkhofes konnten die Feuerwehrräume in die Gemeindeverwaltung einbezogen werden. Das Feuerwehrlokal wurde in einen Archivraum umgebaut, der die Ansprüche an eine solche Einrichtung erfüllt – sicher vor Wassereinbrüchen und Feuer.

Im Untergeschoss wurde zudem eine Cafeteria für die Verwaltungsangestellten eingerichtet. Auf der Gemeindeverwaltung sind neun Personen beschäftigt, wovon drei Lehrlinge und zwei Personen mit einem Teilzeit-Engagement.

Die Gemeindeverwaltung tritt mit einem neuen, einheitlichen Erscheinungsbild auf: ein roter Längsstreifen mit dem Kopf des Rappen aus dem Gemeindewappen.

Mehr zum Thema