Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gebäudeprogramm ist besser als sein Vorgänger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leserbrief

Gebäudeprogramm ist besser als sein Vorgänger

Autor: «CO2-Reduktion ist geringer als erwartet» – FN vom 4. November

Im Artikel wird zwar nebenbei zurecht erwähnt, dass sich das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen nicht direkt mit dem Vorgängerprogramm der Stiftung Klimarappen (SKR) vergleichen lasse. Trotzdem argumentiert der Artikel aufgrund eines direkten Vergleichs, dass das aktuelle Gebäudeprogramm das gesetzte CO2-Reduktionsziel kaum erfüllen werde.

Dabei wurde zweierlei ausser Acht gelassen. Erstens: Im ersten Betriebsjahr hat das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen pro eingesetzten Förderfranken deutlich mehr CO2-Emissionen reduziert als das Vorgängerprogramm – nicht zuletzt deshalb, weil nun auch erneuerbare Energien gefördert werden. Und zweitens: Das Ziel ist als Bandbreite (von 1,5 bis 2,2 Mio. Tonnen CO2 definiert, insbesondere da viele Rahmenbedingungen nicht voraussehbar sind. Wenn die jetzige Wirkung weiterhin aufrechterhalten werden kann, erreicht das Programm das gesetzte Reduktionsziel.

Zudem flossen – entgegen den im Artikel zitierten Aussagen eines Stiftungsrates des SKR – die Erfahrungen aus dem alten Gebäudeprogramm in die Konzeption des neuen Gebäudeprogramms ein.

Gewisse Abweichungen sind bewusst entschieden worden: So ist das neue Programm einfacher und verständlicher aufgebaut, um die Hürde für Gesuchstellende tief zu halten.

Autor: Markus Spörndli, Fachstelle «Das Gebäudeprogramm», Zollikon

Mehr zum Thema