Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gedenken an den Genozid in Ruanda

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Zwei Jahrzehnte nach dem beispiellosen Völkermord in Ruanda haben Überlebende im ganzen Land der Opfer gedacht. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete den Genozid bei einer Zeremonie im Nationalstadion der Hauptstadt Kigali als «einen der dunkelsten Momente in der Geschichte der Menschheit». Bei den Massakern von Hutu-Milizen an der ethnischen Tutsi-Minderheit wurden innerhalb von 100 Tagen mehr als 800 000 Menschen auf brutalste Weise mit Macheten und Knüppeln ermordet. Schwere Kritik gibt es bis heute an den Vereinten Nationen, die nicht eingriffen und ihre Blauhelmsoldaten abzogen. sda

 Bericht Seite 17

Mehr zum Thema