Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gegen Abbau in Kultur und Sport

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zur Erinnerung: Bei den öffentlichen Lotterien geht der Nettogewinn vollumfänglich an gemeinnützige Organisationen (in Deutschfreiburg z.B. an zahlreiche Kinderkrippen, Murten Classics, das Pflegeheim Jeuss, das Sensler Museum, den Tonverein Bad Bonn, den Sensler Musikverband usw.). Private Spielbetreiber treten zwar gerne als Sponsoren auf, doch bleiben ihre Gewinne in erster Linie in privater Hand – obwohl wir alle als Steuerzahlerinnen und Steuerzahler für die sozialen Folgekosten der rund

2000 Spielsüchtigen im Kanton aufkommen müssen.

Das Nein des Referendumskomitees wendet sich im Übrigen nicht gegen das Spiel, sondern gegen die Erhöhung der Geldeinsätze, der Gewinne und der Anzahl privater Spielautomaten in unserem Kanton – denn es ist nicht einsichtig, wie mit mehr Spielmaschinen und höheren Einsätzen die Spielsucht eingedämmt werden soll. In diesem Sinn hat sich auch der Freiburger Staatsrat ausgesprochen.

Mehr zum Thema