Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gegen das Waadtländer Versicherungsmodell

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Staatsrat will keine Erwerbsausfallversicherung bei Krankheit nach dem Waadtländer Modell. Eine Motion der beiden SP-Grossräte Philippe Savoy (Corpataux) und Elias Moussa (Freiburg) empfiehlt er zur Ablehnung.

Das Sicherheitsnetz, das mit dem Beitrag an die Prämien einer privaten Versicherung existiert, reicht nach Meinung des Staatsrats aus. Der Staatsrat nehme aber die Sorgen der Motionäre zur Kenntnis und werde das Nötige unternehmen, um die Versicherten besser über diesen Beitrag und die damit verbundenen Vorteile zu informieren.

Die von Savoy und Moussa vorgeschlagene Lösung möge zwar auf den ersten Blick inte­res­sant erscheinen. Die beim Waadtländer Modell vorgesehenen Leistungen seien aber bei einer eingehenderen Analyse weniger gut als beim Abschluss einer Krankentaggeldversicherung bei einer privaten Versicherung. Im Übrigen sei diese Art von Erwerbsausfallversicherung bei Krankheit in den meisten anderen Kantonen nicht obligatorisch – nur in den Kantonen Waadt und Genf.

Meistgelesen

Mehr zum Thema