Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gegendarstellung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Am 20. Oktober 2022 wurde in den ‹Freiburger Nachrichten› ein Beitrag mit dem Titel ‹Freiburger Bauer macht sich der Tiermisshandlung schuldig› veröffentlicht. Darin wurden wir der Tiermisshandlung bezichtigt. Begründet wurde dies mit einem angeblich eingewachsenen Horn einer Kuh.

Dies entspricht nicht den Tatsachen. Das Horn war nicht eingewachsen. Die Form des Horns ist auf einen Unfall der Kuh auf der Alp zurückzuführen. Die Spitze des Horns war entfernt, und es wurde konstant beobachtet, ob weitere Eingriffe nötig seien. Entsprechend wurde ein eröffnetes Verfahren vor dem kantonalen Veterinäramt eingestellt. Die Kuh litt an keinen Schmerzen, und es lag keine Tiermisshandlung vor. Dies wurde durch das Veterinäramt bestätigt.

Das Horn wurde zwischenzeitlich in Absprache mit dem Veterinäramt entfernt. Dies, um weitere Missverständnisse zu vermeiden. Wir bedauern diesen schweren Eingriff für die Kuh. Wir lieben unsere Tiere und versuchen, ihnen so einschneidende Eingriffe wann immer möglich zu ersparen.»

Werner, Gabriela und Nicolas Linder, Schiffenen/Düdingen

Die Redaktion bedauert, den Sachverhalt im Artikel vom 20. Oktober 2022 nicht in der gebotenen Sorgfalt und Ausgewogenheit geschildert und so den falschen Eindruck erweckt zu haben, es liege eine Tiermisshandlung vor. Wir bitten die Familie Linder dafür um Entschuldigung.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema