Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gegner der geplanten Betonzentrale gelangen ans Kantonsgericht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Düdingen Ende April hatte der Oberamtmann des Sensebezirks, Nicolas Bürgisser, mit der Erteilung der Baubewilligung die Einsprachen der Anwohner der geplanten Frischbetonzentrale im Schürli abgewiesen. Der Bau der Betonanlage sei zonenkonform, betonte er damals (siehe FN vom 15. Mai).

Wie bereits angekündigt, hat das Gegner-Komitee beim Kantonsgericht nun Rekurs gegen den positiven Entscheid des Oberamtmannes eingereicht, wie aus einem Communiqué hervorgeht. Zudem haben sie aufschiebende Wirkung beantragt. Die Rekurrenten sind überzeugt, dass zahlreiche Gründe gegen den Bau der Betonanlage in der Nähe des Bahnhofs sprechen.

Kritik an Umweltbericht

So sind sie der Ansicht, dass der Quartierplan «Schürli» mit dem Bau der Anlage in zweierlei Hinsicht umgangen würde. Ein vorgesehener Freihaltekorridor für eine Entlastungsstrasse würde durch den Bau der Betonanlage verunmöglicht. Auch der Bau von Industrieanlagen, welche hohe Silos benötigen würden, sei im Quartierplan verboten.

Die Gegner kritisieren auch den Umweltbericht, den der Oberamtmann in seiner Beurteilung berücksichtigt hatte. Ihrer Meinung nach liegt die darin festgehaltene Anzahl LKW-Fahrten weit unter der Kapazität der Anlage. Zudem werde die gefährliche Verkehrssituation bei der geplanten Werkseinfahrt über die Bonnstrasse vollständig ausser Acht gelassen.

Gefahr für Kinder

Das Gegner-Komitee verweist auf einen technischen Bericht der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU), den der Düdinger Gemeinderat in Auftrag gegeben hat. Das BfU komme darin zum Schluss, dass die Zufahrt zur geplanten Anlage für velofahrende Schulkinder der Unterstufe zu gefährlich sei. Unter diesen Umständen macht für das Komitee die Errichtung einer Langsamverkehrsachse in diesem Gebiet keinen Sinn. «Dies ist ein klares Zeichen, dass die Betonanlage am geplanten Standort völlig fehl am Platz wäre», schreiben die Einsprecher.

Oberamtmann Nicolas Bürgisser gab schon beim Erteilen der Baubewilligung zu verstehen, dass er mit einem Rekurs rechne. Die Bauherrschaft, die Frischbeton AG, will in Düdingen eine Frischbetonzentrale für etwa 20 000 Kubikmeter Fertigbeton mit vier Silos zu je 24 Metern Höhe erstellen.

Mehr zum Thema