Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geheimtipp unter den Sensler «Bräätù»-Plätzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Feuerstelle Grottenholz liegt versteckt zwischen hohen Laubbäumen und Tannen im Alterswiler Singerewald. Abseits von Verkehr und Hektik kann der Hungrige hier seine Wurst oder sein Gemüsespiessli auf den Rost werfen und sich derweil an der Aussicht auf das Freiburger Voralpen-Panorama ergötzen. Wer einen tiefen Atemzug nimmt, riecht Tannennadeln, Holzschnitzel und füllt die Lunge mit Luft, die so frisch und würzig ist, wie sie es nur im Wald sein kann.

Ein besonderer Rost

Wirklich bekannt ist die Feuerstelle Grottenholz höchstens bei den Anwohnern der Gemeinde Alterswil. Bikern, die gerne über Stock und Stein fahren und Waldwege voller Wurzeln nicht scheuen, ist das idyllische Plätzchen mit Sicherheit aber auch schon aufgefallen. Nicht nur die Lage ist einmalig–überzeugend ist überdies die Einrichtung der Alterswiler Feuerstelle. Zwei grosse, urchige Holztische bieten einen Essplatz für mindestens zwanzig Personen–die Stelle ist also ideal für grössere Gruppen, die gemeinsam Grillgut brutzeln wollen. Der Grill selbst ist so konzipiert, dass der Rost an Eisenketten hängt und mit einer langen Stange gehoben und hin- und hergeschwenkt werden kann. Dadurch kommt einerseits das Fleisch nicht in die Asche, andererseits kann jeder sein Fleisch nehmen, ohne ins Feuer greifen zu müssen.

Holzpilze und Sitzkreise

Mehrere Stehtische, die aussehen wie grosse, ins Holz geschnitzte Pilze, stellen Ablageflächen für ein Apéro dar. Ein grosser, mit Ästen umhüllter Picknick-Kreis bietet sich als Sitzgelegenheit für grössere Gruppen, etwa Kindergärten oder Schulen, an. Brennholz wird ebenfalls reichlich zur Verfügung gestellt. Der Weg zu diesem kleinen Grillparadies führt durch den Wald, vorbei an der Alterswiler Mariengrotte. Anstatt dem Waldweg in Richtung Obermaggenberg zu folgen, muss der Grillwütige etwa 200 Meter nach der Mariengrotte rechts abbiegen und dem Waldrand entlanglaufen. Von der anderen Seite her liegt der Alterswiler Fussballplatz in der Nähe. Unterhalten wird das Ganze von einer privaten Trägerschaft, die dafür keine Entschädigung erhält.

Sommerzeit ist auch Grillzeit. In einer losen Serie gehen die FN Fragen rund um das Grillieren nach.

Mehr zum Thema