Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geläute wird neu gestimmt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Die Glocken der Pfarrkirche Wünnewil

Autor: Von ANTON JUNGO

Während der Renovationsarbeiten am Turm der katholischen Kirche von Wünnewil wurden die Turmuhr und das Geläute ausser Betrieb gesetzt. Die Glockenanlage wurde von einer Spezialfirma total revidiert. Am Donnerstag, 20. November, ab 8.30 Uhr, werden die fünf Glocken neu eingestellt und aufeinander abgestimmt. Am Freitag, 21. November, findet dann – vermutlich mit mehreren Unterbrüchen – ein Einläuten mit den vier Glocken statt, die zum Glockengeläute der Kirche gehören. Am Sonntag, 30. November – 1. Adventssonntag – werden die Glocken das neue Kirchenjahr einläuten.

«Die Herzen schlugen vor Freude»

Die vier Glocken der neuen Kirche in Wünnewil läuteten erstmals am 1. August 1933. «Es ertönten zuerst, zum letzten Mal, die Glocken der alten Kirche. Als sie verstummt waren, huben die neuen zu reden an; zuerst die kleine, zuletzt die grosse mit ihrem wuchtigen Bass. Da schlugen die Herzen vor Freude. Nach kurzer Pause erklangen die alten und neuen Glocken zusammen», schildert Viktor Tinguely in den Beiträgen zur Heimatkunde (Band 30, 1959) das damalige Geschehen.

Zwei alte Glocken eingeschmolzen

Die vier neuen Glocken für die neue Wünnewiler Pfarrkirche waren am 17. Oktober 1932 in der Glockengiesserei Hamm im sanktgallischen Staad gegossen worden. Anwesend war auch der damalige Pfarrer Alfons Riedo, der ein Gebet sprach, bevor die weissglühende Glockenspeise in die im Boden festgemauerten Formen geleitet wurde. Am 27. Juli 1933 wurden dann die Glocken von vier Fuhrleuten auf der Station Schmitten abgeholt und zur Montage nach Wünnewil gebracht.

Mehr zum Thema