Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geld für die Kultur

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Geld für die Kultur

Voranschläge von Coriolis Infrastruktur und Promotion

Die Gemeindeverbände Coriolis Infrastruktur und Coriolis Promotion haben am Donnerstagabend ihre Budgets 2007 verabschiedet. Beide Voranschläge bewegen sich um 1,5 Millionen Franken.

Autor: Von CAROLE SCHNEUWLY

Haupteinnahmequelle von Coriolis Infrastruktur sind die Abgaben des Casino Barrière, das acht Prozent der Nettoeinnahmen aus dem Spielbetrieb an den Kulturverband abliefert. Weil dieser Posten vom Geschäftsgang des Casinos abhänge, sei das Budgetieren schwierig, sagte der regionale Kulturdelegierte und Coriolis-Sekretär Markus Baumer am Donnerstag in Rosé vor den Delegierten. Auf der Basis der Einnahmen von 2006 gehe man von einem Beitrag in der Höhe von 950 000 Franken aus. «Das ist auf jeden Fall mehr, als wir uns noch vor wenigen Jahren hätten träumen lassen», so Baumer. Das übrige Geld stammt von den fünf Mitgliedgemeinden Freiburg, Villars-sur-Glâne, Granges-Paccot, Givisiez und Corminboeuf, die elf Franken pro Einwohner beisteuern.Coriolis Infrastruktur dient primär der Finanzierung des Espace Nuithonie in Villars-sur-Glâne und des künftigen Gastspielhauses in Freiburg. Von den knapp 1,5 Millionen Franken, die 2007 zur Verfügung stehen, geht gut eine Million an den Espace Nuithonie. Aber auch das Gastspielhaus, dessen Grundstein voraussichtlich in diesem Herbst gelegt wird und das 2010 eröffnet werden soll, kommt im Budget bereits vor. 50000 Franken sind vorgesehen für das Fundraising und die Kommunikation, davon 20000 Franken für die Finanzierung einer spezialisierten Agentur. Diese soll künftig mit dem von Ständerat Urs Schwaller präsidierten Komitee zusammenarbeiten, das mit der Beschaffung zusätzlicher Mittel betraut ist. Erste Resultate seien im Verlauf des Jahres 2007 zu erwarten, sagte Markus Baumer. «Unser Vorteil ist, dass wir viel Zeit haben. Wir können bis zum Tag der Eröffnung Geldgeber suchen, denn der bestehende Finanzierungsplan rechnet nicht mit diesen zusätzlichen Geldern.» Mit 140000 Franken beteiligt sich Coriolis Infrastruktur 2007 an der Renovierung des Théâtre des Osses in Givisiez.

Mehr Mitglieder gewinnen

Coriolis Promotion, der Gemeindeverband, der via Subventionen an Veranstalter und Institutionen das Kulturschaffen in der Region unterstützt, rechnet für das Jahr 2007 mit Einnahmen in der Höhe von 1,54 Millionen Franken. 1,5 Millionen Franken sind für Subventionen vorgesehen, davon 1,07 Millionen für jene elf Institutionen, mit denen Dreijahresverträge bestehen oder geplant sind (siehe FN vom 22. Dezember und Kasten).Gut 1,3 Millionen Franken stammen von den Mitgliedgemeinden von Coriolis Promotion, nach dem Austritt von Le Glèbe sind es noch neun an der Zahl. 23 weitere Gemeinden leisten freiwillige Beiträge. Es sei momentan das Hauptanliegen von Coriolis Promotion, mehr Gemeinden als Mitglieder zu gewinnen oder zumindest die jährlichen Beiträge schrittweise zu erhöhen, sagte Markus Baumer gegenüber den FN. «Sollte die Agglomeration Freiburg Tatsache werden, würde uns das einen grossen Schritt weiterbringen.» Alle Gemeinden aus dem Perimeter würden dann nämlich automatisch zu Coriolis-Mitgliedern.

Mehr zum Thema