Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gelder für das Gastspielhaus fliessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

FreiburgDas Fundraising-Komitee, das unter dem Präsidium von Ständerat Urs Schwaller private Gelder für den Bau des Gastspielhauses sucht, hat am Dienstag eine positive Zwischenbilanz gezogen. Knapp 3,7 Millionen Franken seien bisher zusammengekommen, hiess es an einer Medienkonferenz. In diesem Betrag sind allerdings die 2,5 Millionen Franken mitgerechnet, welche das Casino Barrière in den Jahren 2007 und 2008 aus seinem Kulturfonds ausgeschüttet hat (die FN berichteten).

Vom restlichen Betrag entfallen je 500 000 Franken auf die Freiburger Kantonalbank und die Groupe E. Dazu kommen gemäss Schwaller weitere Zusagen in der Höhe von gut 100 000 Franken von verschiedenen Unternehmen. Deren Namen könne er im Moment noch nicht bekannt geben.

Symbolischer Sesselkauf

Stadtsyndic Pierre-Alain Clément zeigte sich zufrieden: Das Minimalziel von 700 000 Franken an Sponsorengeldern habe man bereits bei weitem übertroffen. Dennoch werde man die Bemühungen fortsetzen. Jede private Spende entlaste die fünf Mitgliedgemeinden von Coriolis Infrastruktur. Insgesamt habe man das Budget im Griff: Seit Baubeginn im Juni 2008 habe der damals veranschlagte Betrag von 39,5 Millionen Franken nicht mehr nach oben korrigiert werden müssen. Oberamtmann und Coriolis-Präsident Carl-Alex Ridoré erinnerte an die Beiträge der öffentlichen Hand: Diese stammen nebst den Gemeinden von der Burgergemeinde Freiburg (6 Millionen), dem Kanton Freiburg (5 Millionen) und der Loterie romande (2,5 Millionen).

Ab sofort läuft eine weitere Finanzierungsaktion für Privatleute und Unternehmen: Wer will, kann für 700 Franken symbolisch einen der 678 Sessel des künftigen Theaters kaufen. Die Namen aller Spender werden auf einer Wand im Foyer verewigt.

Im Juni soll schliesslich auch ein Namenswettbewerb lanciert werden, bei dem alle Interessierten Vorschläge einreichen können, wie das Gastspielhaus dereinst heissen soll.

Wer einen der 678 Sessel kaufen will, kann dies via Internet oder den städtischen Kulturdienst tun: www.coriolis-fr.com; 026 351 71 41.

Mehr zum Thema