Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gelungener Saisonauftakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gelungener Saisonauftakt

Basketball: Elfic Freiburg gegen Pully ungefährdet

Elfic Freiburg gewann sein erstes Spiel in der Nationalliga A der Frauen gegen Pully problemlos.

«Ich bin sehr zufrieden», sagte Spielertrainerin Christina Batastini nach dem Match. Und sie hatte allen Grund dazu: Ihre Elfen konnten sich keinen besseren Start in die neue Basketballmeisterschaft wünschen. Sie gewannen problemlos und ohne Schnitzer gegen Pully.

Frühzeitige Entscheidung

Bereits nach fünf Minuten lag Elfic Freiburg in Führung und baute diese bis Ende des ersten Viertels auf 28:16 aus und bis zur Pause bereits auf 57:28 Punkte. Die Freiburgerinnen spielten im Angriff sicher und wenn immer möglich mit schnellen Gegenangriffen. In der Verteidigung setzte das Team von Batastini Druck auf; mehrmals musste Pully den Ball abgeben, weil es innert 24 Sekunden nicht zum Abschluss kam.

Auch in der zweiten Halbzeit baute Elfic seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Die Spielerinnen ruhten sich nicht auf dem bequemen Punkteunterschied aus, sondern kämpften weiter um jeden Ball. Die Bedingungen waren ideal, um der jüngsten Spielerin, der 15-jährigen Bernerin Lara Thalmann, ein Debüt in der Nationalliga A zu ermöglichen. Elfic gewann sein erstes Spiel unter dem neuen Klubnamen mit 101:52 Punkten. «Unsere Spielerinnen wissen, dass sie arbeiten müssen, um zu gewinnen», sagte Batastini; «ich habe darum keine Angst, dass ihnen der leichte Sieg zu Kopf steigen könnte.»

Auch der Vorstand war zufrieden mit seiner ersten Mannschaft. Ko-Präsidentin Karine Allemann erklärte, wie der Klub, der aus City und ASB entstanden ist, zu seinem Namen gekommen ist: «Das Wort Elfic lehnt sich an die fantastische Literatur und an die Welt der Elfen an.» Elfen seien magische Wesen – mit ihrer Körperlänge hätten sie eindeutig Vorteile beim Basketballspielen -, aber vor allem seien sie reine, ehrliche und mutige Wesen – «alles Werte, die wir im Klub pflegen und bei unsern Mitgliedern finden möchten».

Nächsten Sonntag spielen die Elfen auswärts gegen Sursee. Sursee, das sich letzte Saison für die Playoffs qualifiziert hatte, hat im ersten Meisterschaftsspiel gegen den Aufsteiger Hélios klar verloren. «Ich nehme aber an, dass dies ein Ausrutscher war», sagt Christina Batastini; «denn Sursee tritt mit der selben Mannschaft an wie letztes Jahr, und am Samstag war ihre Ausländerin verletzt.» cit

Elfic Freiburg – Pully 101:52 (57:28)

Elfic Freiburg: Mélanie Delessert 11, Christina Batastini 29, Geneviève Swedor 27, Sarah Kershaw 2, Anne Valko 11, Lara Thalmann, Coralie Arquint 3, Natacha Magnin 10, Martina Peter 2, Anne-Laure Oberson 6.
Pully: Duvjnak 4, Opoku 2, Worthy 20, Gonzalez 3, Belhadj 2, Helfer, Himmelberger 6, Kabika 4, Ganguillet 8, Martin 3.
1. Liga. Frauen: Bulle – Elfic Freiburg II 39:55 (13:23). – Bulle: Johnsen 1, Sauthier, Waeber, Martinez 10, Jeckelmann 15, Knauer, Gendre 2, Jourdam 4, Bovigny 5, Galley 2. Elfic II: Bossel 8, Borcard 12, Nobs 4, Peter 15, Chenaux 5, Thalmann 7, Nestola, Grandjean, Züllig 4, Mendes.
Männer: Marly – Epalinges 72:102 (29:50). – Marly: Kapsopoulos 9, Andrey 2, Thalmann 11, Küchler, Tinguely 4, Fiechter 18, Dousse 4, Eicher 11, Nemitz 13, Selçukoglu.

Mehr zum Thema