Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinde Alterswil will die grosse Nachfrage nach Bauland befriedigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinde Alterswil hat in den letzten Jahren eine rege Bautätigkeit erfahren. So waren beispielsweise die meisten der 22 Parzellen im Quartier Bergsicht I in der Nähe vom Schulhaus und dem neuen Fussballplatz innerhalb von kurzer Zeit verkauft bzw. versprochen.

Bergsicht II geplant

Seit kurzem liegt die Gesamtrevision der Ortsplanung öffentlich auf. Darin trägt der Gemeinderat der ungebremsten Nachfrage Rechnung, indem er eine Fläche von 19 000 Quadratmetern in die Bauzone aufnehmen will. Die Lage dieses neuen Wohngebiets–anschliessend an die bestehende Überbauung–war für den Gemeinderat klar. «Die weitere Entwicklung des Dorfes soll schwergewichtig oberhalb der Kantonalstrasse stattfinden», sagt Ammann Hubert Schibli.

Und weil das so klar war, wollte der Gemeinderat die Erschliessung des Wohnquartiers Bergsicht II bereits vor der Auflage der Ortsplanung vorantreiben. Schon vor rund einem halben Jahr hat er deshalb ein Vorprojekt für die Erschliessung eingereicht. Dieses wurde von den kantonalen Stellen positiv beurteilt. «Wir wollten Zeit sparen», sagt Hubert Schibli.

Einsprache der Anwohner

Gegen die geplante Erschliessung haben aber vier Anwohner Einsprache erhoben, weil sie mit der Distanz zu den Parzellen nicht einverstanden sind. Sie befürchten, dass das neue Quartier das Dorfbild verschandeln würde. Gemäss Hubert Schibli sind die Einspracheverhandlungen ohne Erfolg verlaufen. «Die Vorschläge des Gemeinderates wurden abgelehnt», sagt er. Nun haben die Einsprecher im Rahmen der ordentlichen Auflage der Ortsplanung erneut Gelegenheit, Einsprache zu erheben. Weist der Gemeinderat die Einsprachen ab, müssen diese vom kantonalen Raumplanungsamt begutachtet werden.

 Eine weitere Ausdehnung für Wohnbauten ist mittel- bis langfristig in den Gebieten Oberi Matta, Hofmatte Süd und oberhalb Bonnetsacher vorgesehen. Diese sind aber erst als Richtplangebiete ausgeschieden.

In der Ortsplanung ist auch eine Erweiterung der Gewerbezonen vorgesehen, und zwar ab dem Gebiet Schlossacher, also im unteren Dorfeingang.

Im weiteren hat der Gemeinderat im Rahmen der Ortsplanung das Gemeindebaureglement überarbeitet, die bisherigen Quartierpläne bis auf zwei aufgehoben sowie die Gemeindebauvorschriften vereinheitlicht. Zudem ist vorgesehen, dass im Dorfzentrum nur noch eine Kernzone bestehen bleibt.

«Wir wollten Zeit sparen.»

Hubert Schibli

Ammann Alterswil

Vorschau

Pläne können eingesehen werden

Die Revision der Ortsplanung Alterswil liegt noch bis zum 15. Oktober öffentlich auf. Heute und am Donnerstag, 27. September, lädt der Gemeinderat Interessierte ein, von 18 bis 21 Uhr die Pläne zu begutachten. Mitglieder der Ortsplanungskommission und des Gemeinderates stehen im Gemeindehaus für Auskünfte zur Verfügung.im

Mehr zum Thema