Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinde erhält neue Struktur

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am traditionellen Treffen des Gemeinderats Laupen mit Vertretern der Ortsparteien wurden laut einer Mitteilung mehrere Themen vertieft behandelt. Diese Rudolf von Erlach-Gespräche finden einmal im Jahr statt. Im Vordergrund sei die bevorstehende Reorganisation der Laupener Behörden gestanden. Details würden im Verlauf des Jahres veröffentlicht, dann werde ein Mitwirkungsprozess lanciert. Anschliessend erfolge die Auswertung der ersten Mitwirkung, dem allenfalls eine zweite folgen könne. Die Neuorganisation solle anlässlich der Gemeindeversammlung Ende 2017 beschlossen werden. Ab 1. Januar 2019 solle die Gemeinde eine neue Organisation erhalten.

Laut Gemeindepräsident Urs Balsiger beschäftigt sich der Gemeinderat zurzeit mit dem Hochwasserschutzprojekt, den die Gemeinde zusammen mit Bösingen und anderen Senseanrainern plane. Er hoffe, dass die beiden Gemeinden das Projekt gemeinsam umsetzen und so die Kosten unter einer Million Franken halten können. Ohne diese Zusammenarbeit fielen für Laupen Kosten von etwas über drei Millionen Franken an.

Verkehr gibt zu denken

Zu denken gebe dem Gemeinderat die Verkehrssituation. Im Sommer solle ein Projekt für Verkehrsberuhigungsmassnahmen vorliegen. Diese würden einem intensiven Test unterzogen. Danach werde entschieden, welche Massnahmen wo und wie umgesetzt werden. Kontrollen hätten zum Erstaunen des Gemeinderates ergeben, dass die Höchstgeschwindigkeiten oft deutlich überschritten würden, selbst an engen Durchfahrten. Dies könne zu gefährlichen Situationen führen. Es ist laut Balsiger heute noch nicht klar, welche Schlüsse der Gemeinderat aus diesen Erkenntnissen ziehen wird.

Der Gemeinderat informierte die Laupener Parteivorstände, dass er nach Abklärungen mit Experten und dem Denkmalschutz die Sanierung und die Auffrischung der historischen Fenster am Primarschulhaus an die Hand nehmen werde. Dies, obschon er bisher davon ausgegangen sei, dass die Fenster komplett ersetzt werden müssen. Er schätze die Kosten für die Arbeiten auf 330 000 Franken. Sie sollten im Herbst umgesetzt werden. Der Aufbau des Ärztezentrums laufe schliesslich gemäss Plan. Es wird voraussichtlich im Herbst 2016 im Poly-Zentrum in Laupen eröffnet und von der Lindenhofgruppe betrieben. fca

Mehr zum Thema