Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinde Wallenried schliesst sich Feuerwehr-Immobilienverband an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit Wallenried am Dienstagabend hat die fünfte und letzte beteiligte Gemeinde den Statuten des Feuerwehr-Immobilienverbandes Oberer Seebezirk zugestimmt. Diese bilden die Grundlage für den Bau eines neuen Gebäudes für die regionale Feuerwehr. Der Bildung des Verbandes steht nun nichts mehr im Wege. Die Vorlage hätte eigentlich schon im Dezember behandelt werden sollen, sagte Gemeinderat Martin Moosmann, doch zu diesem Zeitpunkt seien noch zu wenige Informationen für einen Entscheid vorgelegen. «Wir wollten dieses Projekt in keiner Art und Weise bremsen», stellte er klar. «Die Bürger dürfen wissen, wofür sie Statuten bewilligen.» Jetzt sei klar: Das Gebäude werde drei Millionen Franken kosten und werde in Courtepin erstellt. Über den Baukredit werde separat abgestimmt. Mit der Gründung des Verbandes stehe dieser für Investitionen gerade.

Der Zustimmung war eine Diskussion vorangegangen. Dies, weil der Gemeindeverband ab 1. Januar 2017 noch aus zwei Gemeinden bestehen wird: aus der Gemeinde Courtepin–der sich Wallenried, Villarepos und Bärfischen anschliessen–und Misery-Courtion. Die Vereinbarung nimmt diese Besonderheit auf: Keine Gemeinde darf die andere überstimmen. Das heisst: Courtepin und Misery-Courtion haben dasselbe Stimmgewicht, und der Verbandspräsident hat im Zweifelsfall den Stichentscheid.

Der Verband müsse sofort gegründet werden, um das Baugesuch noch dieses Jahr einreichen zu können, so Moosmann. Die Statuten wurden ohne Gegenstimme gutgeheissen.

Letzte Gemeinderechnung

Die 29 Bürger hiessen die letzte Gemeinderechnung vor der Fusion diskussionslos gut. Moosmann zählte einige Punkte auf, die vom Budget abweichen. Insbesondere flossen unerwartet hohe Steuern in die Gemeindekasse. Nach zusätzlichen Abschreibungen in der Höhe von 370 000 Franken und einem einträglichen Landverkauf schrieb die Gemeindekasse ein Plus von 4300 Franken bei einem Aufwand von 2,2 Millionen Franken. fca

Mehr zum Thema