Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinderat sorgte für Diskussionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Am Dienstagabend präsentierte der Gemeinderat von Belfaux dem Generalrat die Fusionvereinbarung mit der Gemeinde Autafond. Für Diskussionen habe vor allem die politische Ebene der neuen Gemeinde gesorgt, sagte Gemeindekassier Patrick Wider auf Anfrage der FN.

Die Fusionsvereinbarung sieht vor, dass für eine Übergangsperiode zwei Gemeinderäte von Autafond in den siebenköpfigen Gemeinderat von Belfaux integriert wären. Während dieser Zeit gäbe es neun Gemeinderäte für die fusionierte Gemeinde. Da die Exekutive von Belfaux eher dem linken Lager zuzuordnen, diejenige von Autafond hingegen eher nach rechts ausgerichtet sei, habe insbesondere die Linke Befürchtungen angemeldet: «Manche haben Angst, der Gemeinderat rutsche zu sehr nach rechts», so Wider.

Die Exekutiven der beiden Gemeinden werden noch in diesem Jahr die Fusionsvereinbarung unterzeichnen. Im Frühling wird die Bevölkerung der beiden Gemeinden über eine Fusion abstimmen. Sagt die Mehrheit Ja, wird die neue Gemeinde ab dem 1. Januar 2016 bestehen. rb

Mehr zum Thema