Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinsam sind wir stärker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 19. Mai stimmen Alterswil, St. Antoni und Tafers über die Fusion der drei Gemeinden ab. Diese Abstimmung ist insbesondere für das Sense-Mittelland und auch für den ganzen Bezirk von grosser Bedeutung.

Der Sensebezirk wurde erst 1848 durch die Gebietsaufteilung der radikalen Regierung selbständig. Gleichzeitig wurde ihm der Hauptort Tafers aufgezwungen, wie Moritz Boschung im Buch «Sensebezirk 1848-1998» schrieb. Natürlich ist Tafers heute ein schmuckes Dorf mit hoher Lebensqualität, auf das wir im Sensebezirk stolz sein können. Allerdings spielt es nicht die Zentrumsfunktion, wie dies Freiburg, Murten, Bulle, Romont, Estavayer-le-Lac und Châtel-St-Denis für ihre Bezirke tun. Mit der Fusion würde die neue Gemeinde Tafers von der Grösse her fast gleichziehen mit Düdingen, das 8000 Einwohner zählt. Tafers würde als Bezirkszentrum einflussreicher und der mittlere Sensebezirk durch die neue, grosse Gemeinde gestärkt.

Wenn wir die heutigen und künftigen Herausforderungen betrachten, dann können wir diese Fusion nur befürworten. Künftig könnten die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte ihre Funktion nebenberuflich in Teilzeit ausüben. Wir wissen, wie schwer es ist, genügend Kandidierende für die Wahlen in kleineren und mittleren Gemeinden zu finden und wie viele, einmal gewählt, aus beruflichen Gründen vorzeitig wieder zurücktreten müssen. Auch die Verwaltung kann in einer grossen Gemeinde viel professioneller arbeiten.

Unser Bezirk, insbesondere der mittlere Teil, muss an Einfluss gewinnen, um erfolgreicher zu werden. Ich denke da auch an die Schaffung neuer Arbeitsplätze für die wachsende Bevölkerung. Viele, zu viele sind Pendler, die ihre Arbeitsplätze ausserhalb des Bezirkes suchen müssen. Mit einer guten Infrastruktur und hoher Lebensqualität lassen sich bestimmt Firmen überzeugen, vermehrt im mittleren Sensebezirk zu investieren.

Sagen wir Ja zu einer starken Gemeinde im mittleren Sensebezirk, Ja zur Stärkung unseres Bezirkshauptortes und Ja zu einer gemeinsamen, erfolgreichen Zukunft!

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema