Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinsames Auto-Festival

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Drei Agglomerations-Garagen vereinen ihre Hausausstellungen

Das Automobil-Festival «On the road» soll in seiner ersten Ausgabe Erfahrungen ermöglichen und den Startschuss für eine ideale Zusammenarbeit sein. «Die grosse Ausstellung im Forum kann eine Hausausstellung nicht ersetzen», sagte Hubert Waeber, Direktor der Automobiles Belle-Croix SA. Dort könnten die drei Garagen nur neue Autos vorführen, nicht aber ihre Zusatzdienstleistungen wie Probefahrten, Occasionen, Nutzfahrzeuge, Autozubehör, die Reparatur-Werkstatt, die Carrosserie-Werkstatt, die Waschanlage und den Shop.

Da nach dem Autosalon in Genf und der Autoshow im Forum auch all die Frühlingsausstellungen Wochenenden blockiert und Werbegelder verschlungen hätten, haben sich die Amag und die Belle-Croix an der Villarsstrasse sowie Autos-Spicher an der Glanestrasse zusammengetan. «Wir haben ähnliche Sorgen und sind nicht nur Konkurrenten», sagte Waeber. Jede der sieben angebotenen Marken habe Vor- und Nachteile, spreche aber ein breites Publikum an. So bekämen die Interessenten die Möglichkeit, auf kleinem Raum und am gleichen Tag gute Vergleiche anzustellen.

Shuttle-Busse von Garage zu Garage

Jede Garage hat dabei eine eigene Ausstellung mit einem Animationsprogramm, das sich ergänzt. Die Besucher werden mit Shuttle-Bussen alle 30 Minuten von einer Garage zur anderen gebracht. Clowns, Hüpfburgen, Flipperkästen, ferngesteuerte Autos und ein Malwettbewerb warten auf die Kinder. Die Erwachsenen können ein Reise gewinnen oder sich den Kauf eines Neu- oder Occasionwagens mit 500 Franken verbilligen. Für fünf Franken gibts in allen drei Garagen thematisch passendes Essen. Vom Gewinn solle die Vereinigung «Cerebral» profitieren, sagte Waeber.

Möglich sei eine solche Zusammenarbeit dadurch, dass alle drei Garagen ähnlich gross seien, sagte Waeber. Er könne sich aber auch vorstellen, dass zu einem späteren Zeitpunkt der eine oder andere neue Partner dazu komme. Er sei jedenfalls vom Konzept überzeugt.

Mehr zum Thema