Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinsames Projekt ist geglückt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Jahr 2014 starteten die Bodenverbesserungskörperschaften (BVK) Galmiz und Murten-Altavilla, die Gemeinden Galmiz und Murten, die Anstalten Bellechasse sowie private Landeigentümer ein gemeinsames Projekt. Dieses sieht die Sanierung der landwirtschaftlichen Infrastrukturanlagen vor, so insbesondere das Ausspülen von Drainagen. Dabei kommen nicht selten defekte Leitungen zum Vorschein. «Im Januar sind bei Drainagespülungen im Bereich Galmizkanal gleich mehrere Schadstellen an Saugern entdeckt worden», informierte Projektleiter Marcel Koller am Dienstag an der Generalversammlung der BVK. Die zwölf Risse konnten inzwischen repariert werden. Im März sei mit den letzten Wegsanierungen zwischen dem Galmizkanal und dem Erlihof auch der Grossteil der geplanten Projektarbeiten abgeschlossen worden, so Koller. «Was jetzt folgt, ist die Zusammenstellung der Schlussabrechnung für den Kanton, damit wir die Subventionen abholen können.» Koller bezifferte die Subventionen vorsichtig auf 80 000 Franken.

Schöpfwerke sanieren

Die Jahresrechnung 2016 der BVK Galmiz schliesst bei einem Gesamtaufwand von rund 232 000 Franken mit einem Ertragsüberschuss von knapp 5200 Franken. Der Unterhaltsbeitrag bleibt im Perimeter Moos unverändert bei zwei Franken pro Are und bei 80 Rappen pro Are im Perimeter Feld. Kassier Walter Stettler präsentierte den Finanzplan, der 2018 die Spülung des Schöpfwerkes 2 vorsieht. Die übrigen vier Schöpfwerke der BVK Galmiz sollen dann im Zweijahresrhythmus gereinigt werden. «Momentan reicht dafür der Unterhaltsbeitrag von zwei Franken noch aus», erklärte er. Mittelfristig müsse der Beitrag wohl angehoben oder der Reinigungsrhythmus auf drei Jahre ausgedehnt werden, um die Spülungen finanzieren zu können, informierte der Kassier.

Fehlerhafte Technik

Die Pumpe im Schöpfwerk 4 bereitet dem Vorstand Sorgen: Bei niedrigem Wasserstand läuft sie nicht einwandfrei, sondern gerät ins Stocken. Der Vorstand hat beim Hersteller mehrmals interveniert, bis heute ohne Erfolg. «Solange der Fehler nicht behoben ist, werden wir auf eine Garantieverlängerung beharren», betonte BVK-Präsident Hansruedi Bula.

mkc

Mehr zum Thema