Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Generalkapitel wählte neue Leitung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

kirchliches

Generalkapitel wählte neue Leitung

Die Schweizerin Denise Luyet ist für die nächsten drei Jahren Leiterin der Gemeinschaft der Laienmissionarinnen (GLM) mit Sitz in Villars-sur-Glâne. Sie löst Maria Portmann ab, die in Kolumbien tätig ist. Zu Assistentinnen wählte das Generalkapitel Vreny Blickisdorf und Trudi Hummel, beide ebenfalls in der Schweiz lebend.Am Generalkapitel, das vom 22. Juli bis 10. August in Freiburg stattfand, nahmen 21 Laienmissionarinnen teil. Die Gemeinschaft bestätigte dabei ihre Grundausrichtung «Option für das Leben». Dabei sei man sich bewusst, dass eine vermehrte missionarische Präsenz in der Schweiz wichtig geworden sei.Die Missionarinnen der GLM wirken in Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Haiti, Ruanda sowie in Deutschland und der Schweiz. Marie Oberson (1886-1955), Gründerin der GLM, wollte Frauen den Missionsdienst ermöglichen, die sich nicht gleichzeitig zum Ordensleben berufen fühlten. Die Gemeinschaft ist eine Organisation bischöflichen Rechts.Die Frauen stellen sich der Kirche für den Missionsdienst zur Verfügung und verpflichten sich durch ein Versprechen, «den Dienst am Evangelium in Freiheit und ungeteilt zu leben, ohne Bindung an Hab und Gut, ohne Bindung an eine eigene Familie, verfügbar zu selbstlosem Dienst». Als Laien haben sie oft leichteren Zugang zu den Menschen, auch zu solchen, die sonst nur schwer Kontakt zur Kirche finden. Kipa

Mehr zum Thema