Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Generalrat: Gruppe arbeitet Entwürfe aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Wünnewil-FlamattZu den acht Parteien und Gruppierungen, die um die 50 Sitze im Generalrat Wünnewil-Flamatt buhlen, ist eine neunte dazugekommen. Auch die Vertreter der Evangelischen Volkspartei (EVP) wollen in Zukunft im neu zu gründenden Generalrat der Gemeinde Einsitz nehmen.

Eine Diskussionsbasis

Am Montagabend haben sich Vertreterinnen und Vertreter der insgesamt neun Parteien und Gruppierungen (CVP, CSP, SP, FDP, SVP, BDP, EVP, Junge Freie Liste und Forum Freie Wähler) getroffen und eine Arbeitsgruppe gegründet. Diese hat zum Ziel, einen Entwurf für das Funktionsreglement sowie einen Entwurf für das Entschädigungsreglement des Generalrats auszuarbeiten, wie Bruno Boschung ausführt. «Der Entwurf ist lediglich ein Vorschlag. Wir wollen, dass die 50 gewählten Generalrätinnen und Generalräte bereits eine Diskussionsbasis für ihre Entscheidungen haben werden», erklärte der ehemalige Präsident des Initiativkomitees zur Einführung des Generalrats gegenüber den FN.

Je ein Vertreter

In der Arbeitsgruppe ist jede der neun Gruppierungen mit je einer Vertreterin bzw. einem Vertreter präsent. Geleitet wird die Arbeitsgruppe vom Präsidenten der Finanzkommission, Beat Spicher. Diese soll ihre Vorschläge allen Parteien und Gruppierungen bis Ende Januar unterbreiten, damit sie anschliessend darüber diskutieren können.

Mehr zum Thema