Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Generalrat Murten: Das Steinhaus und das Tambourenlokal werden saniert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Hannes Währer

Der Murtner Generalrat hatte am Mittwoch nebst der Verabschiedung der Jahresrechnung über zwei Kredite zur Sanierung der Liegenschaften Wilerweg 3, genannt Steinhaus, (700 000 Franken) und des Tambourenlokals am Weiherweg 4 (200 000 Franken) zu entscheiden. Von den Vorlagen ist auch das Gebäude an der Meylandstrasse 3, in dem das Jugendhaus untergebracht ist, betroffen. Dieses soll verkauft werden, während das Jugendhaus neu im Steinhaus betrieben wird und die bisher dort beheimateten Musikgruppen ihre Aktivitäten ins Tambourenlokal verlegen.

Bei den anschliessenden Voten im Rat gab vor allem die Jugendarbeit zu reden. Während Christine Jakob im Namen der FDP-Fraktion beide Kredite unterstützte, übte sie danach in einer persönlichen Stellungnahme scharfe Kritik an der Jugendarbeit. Das Tivoli hat einen schlechten Ruf unter Jugendlichen, es würden sich nur Ausländer dort aufhalten. Jakob forderte Anpassungen im Bereich Öffnungszeiten, Personalpolitik und die Integration weiterer potentieller jugendlicher Nutzer.

Rückweisungsanträge

Sowohl die CVP als auch die SVP stellten einen Rückweisungsantrag für den Kredit zur Sanierung des Steinhauses. Alexa Dürig von der CVP erklärte, die Umgebung des Grundstücks werde künftig eine gute Wohnlage abgeben, das Steinhaus werde dann im Weg sein. Zudem sei die Sanierung zu teuer, mit einem Neubau würden sich die Kosten für ein Jugendhaus halbieren lassen. Fritz Gaberell (SVP) begründete den Rückweisungsantrag der SVP mit der Forderung nach einem neuen Gesamtnutzungskonzept für die betreffenden Liegenschaften. «Das Tivoli ist nie von mehr als drei Jugendlichen gleichzeitig genutzt worden», sagte er.

Chance für Jugendarbeit

EVP und die SP plädierten klar für die Annahme der beiden Geschäfte. Die Neueröffnung des Jugendhauses sei eine Chance für einen Neubeginn und die bessere Integration verschiedener Jugendgruppen. Die zuständige Gemeinderätin Ursula Schneider-Schüttel (SP) versprach, die Kritik aufzunehmen und in das geplante Leitbild Jugendarbeit einfliessen zu lassen.

In der folgenden Abstimmung stimmte nur die SVP geschlossen für die Rückweisungsanträge, während die CVP-Fraktion sich gespalten zeigte. In der Schlussabstimmung wurden die Sanierung des Steinhauses mit 26 Ja- gegen 15 Nein-Stimmen und die Sanierung des Tambourenlokals einstimmig angenommen.

Zum Schluss wählte der Generalrat den neuen Präsidenten für das nächste Geschäftsjahr. Turnusgemäss wurde Stefan Gutknecht (SVP) mit 42 Stimmen gewählt.

Mehr zum Thema