Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Generalrat spricht Kredit für Giessereistrasse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Dienstagabend hiess der Freiburger Generalrat einen Kredit über zwei Millionen Franken für eine Strasse gut. Die Giessereistrasse (Route de la Fonderie) im Perollesquartier ist in einem schlechten Zustand. Nun soll sie saniert und verbreitert werden. Auf der Nordseite der Stras­se gibt es durch die Verbreiterung Raum für eine Busspur; auf ihr soll später die Bus­linie 7 durch das Beaumontquartier verlängert werden. Bei der Beau­montkreuzung wird der Rechtsabbieger in die Gies­serei­strasse künftig ohne Rotlicht geregelt. Und der Platz vor dem Konzertsaal Fri-Son wird neu gestaltet. Die Stadt plant hier in Richtung Marly ein Linksabbiegeverbot in die Industriestrasse. Die Giessereistrasse führt auch über die Eisenbahngleise. Die Brücke aus dem Jahr 1948 dürfen heute maximal 21-Tönner benutzen, aber keine Busse. Die Arbeiten kosten 13,4 Millionen Franken. Der Kanton Freiburg übernimmt neun Millionen. Die restlichen Kosten werden von den SBB, der Stadt und über Bundesbeiträge für das Agglomerationsprogramm 2 ­finanziert.

njb

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema