Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gentechnik: Drei Versuche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BERN. Einmal mehr sorgt die Gentechforschung für rote Köpfe: Dass die Universität Zürich und die ETH Zürich in Zürich – Reckenholz und Pully VD – gentechnisch veränderte Planzen freisetzen dürfen, verletzt laut Umweltschützern das Gesetz.Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat als erste Instanz die drei geplanten Versuche der Universität und der ETH Zürich bewilligt, wie Direktor Bruno Oberle am Dienstag in Bern bekannt gab. Für die Freisetzungsversuche gelten laut Oberle «strenge» Auflagen. So muss das Versuchsgelände mit Zäunen und gegen Vögel abgesichert werden. Das Pflanzenmaterial und die Mantelsaat werden in der Kehrichtverbrennungsanlage entsorgt. sda

Bericht auf Seite 18

Mehr zum Thema