Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gerechtes Remis in beinhartem Spiel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Späte Ostern vor der Tür und trotzdem spielte sich das gestrige Spiel in Plaffeien noch vor verschneiten Bergen im Hintergrund ab. Die Terrainverhältnisse auf dem Sellen sind bekanntlich auch im Frühling gut und lassen ein gepflegtes Flachpassspiel zu. Leider fanden einige Zuspiele zu Beginn ihren anvisierten Empfänger trotzdem nicht. Sarine-Ouest, ein 2001 fusionierter Klub aus den fünf Dörfern Neyruz, Prez-vers-Noréaz, Onnens, Lentigny und Cottens, praktiziert wie Plaffeien eigentlich einen offensiven Fussball, zumindest in der Startphase konnte sich das Sensler Team von Trainer Joel Durret allerdings etwas besser ins Szene setzen. Schade, dass der Match vor allem in der zweiten Halbzeit immer hässiger wurde und der unsichere Schiedsrichter mehr als ein halbes Dutzend Mal die Gelbe Karte ziehen musste. Zwischendurch gab es aber auch faire Szenen, so kümmerte sich Plaffeiens Keeper Christian Piller nach der Pause vorbildlich um einen verletzten Gegenspieler. Am Ende konnten dann wohl beide Teams mit dem einen Zähler gut leben; einen Verlierer hätte dieses rassige und chancenreiche Spiel nicht verdient.

Plaffeien geht zweimal in Front

Gross vorwerfen müssen sich die Oberländer nichts, die kämpferische Einstellung und die Chancenauswertung waren optimal, aus drei, vier Möglichkeiten erzielte Plaffeien zwei Tore. Fünf Minuten vor der Pause, davor hatte sich das Spielgeschehen hauptsächlich im Mittelfeld abgespielt, ging der Gastgeber durch seinen Mittelfeldspieler Sami Kryeziu 1:0 in Führung: Der flinke Spieler traf von der linken Seite aus an Goalie Arnaud Dafflon vorbei in die hintere Ecke. Die Freude im Lager der Weissschwarzen dauerte jedoch nur ganz kurz, ein paar Minuten später glichen die vifen Saanebezirkler durch ihre einzige Spitze Julien Telley ­wieder aus. Klasse, wie er den aufgelegten Ball von Ludovic Schmid mit der Hacke ins Tor ablenkte! Gleich nach dem Wechsel hatte das Team von Coach Laurent Fasel Pech, ein herrlicher Freistoss von Carrel klatschte an die Latte und von da ins Feld zurück.

Etwas entgegen dem Spielverlauf gingen die Einheimischen dann kurz vor Ablauf der ersten Stunde wieder in Führung: Ein rascher Konter über die rechte Seite geriet zum schnellen Björn Egger, der mit einem gezielten Flachschuss in die weite Ecke traf. Wer jetzt dachte, der Favorit würde diesen Vorsprung über die Zeit retten, sah sich eine Viertelstunde später eines Besseren belehrt. Christophe Carrel zeigte nach einem Freistoss aus 25 Metern nochmals seine Schussgewalt und knallte den Ball in Pillers weite Ecke. Aufgrund der Spielanteile über das ganze Spiel war dieser Ausgleich jedoch verdient.

Plaffeiens Trainer Joel Durret sah richtigerweise bei beiden Teams Überlegenheits­perioden. Sein Team habe die erste Halbzeit dominiert, der Gegner sei nach dem 1:1 besser geworden und so sei am Ende der gestellte Gang sicher gerecht, auch wenn die Spielleitung in kritischen Situationen jeweils für Sarine ausgefallen sei. Im Hinspiel hatte der Fusionsklub ja noch 1:0 gewonnen, eigentlich wollte man sich dafür revanchieren und zudem den Kontakt zu Spitzenreiter Piamont halten. Beides gelang Plaffeien an diesem Abend nicht ganz, auch deshalb, weil ihnen ein spielerisch starker Gegner gegenüberstand, der auch die besseren Wechsel machen konnte. Vor allem gegen Ende des Spiels hatte der Heimklub immer mehr Mühe zu guten Offensivaktionen zu kommen, die Viererkette der Saanebezirkler und ihr Hüter bekamen das Spiel immer besser in den Griff. Insgesamt bekamen die Zuschauer einen guten und spannenden Match zu sehen, nur schade, dass praktisch jeder Zweikampf an der Grenze der Fairness war, und so nie ein richtiger Spielfluss aufkommen konnte. Trotz der drei Punkte Rückstand auf Piamont bleibt man bei den Oberländern optimistisch, man hat alle Begegnungen gegen die Spitzenteams schon hinter sich. Gegner Sarine-Ouest zeigte derweil auch in Plaf­feien, dass es eine Bereicherung für die Liga ist und jeden Gegner vor Probleme stellen kann.

Telegramm

Plaffeien – Sarine-Ouest 2:2 (1:1)

Sellen. –120 Zuschauer.– SR Philippe Clerc.

Tore: 40. Kryeziu 1:0, 44. Telley 1:1, 56. Björn Egger 2:1, 72. Carrel 2:1.

FC Plaffeien: Piller; Wider, Cardinaux, Schafer, Willa (79. Jenny); S. Egger, Sommer; Mast (70. Rappo), Kryeziu (74. Heimo), B. Egger; Käser (74. Boschung).

FC Sarine-Ouest: A. Dafflon; Buchs, Jaquet, Carrel, Berset; G. Dafflon (80. Burrus), Villoz, Bovet, Fasel (46. Bondallaz); Schmid; Telley (62. Villoz).

Bemerkungen: Lewyn Willa nach einem Zweikampf mit Beinverletzung ausgeschieden (79.) Lattenschuss: Carrel (47.).

2. Liga. Die weiteren Resultate: La Roche – Belfaux 1:1. Gumefens – Avenches 4:3. Haute-Gruyère – Siviriez 5:0. Richemond – Piamont 2:5.

Die Tabelle der 2. Liga

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema