Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gerechtes Remis in Kerzers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Entscheidend am späten Gegentor war, dass Kerzers plötzlich keine Mittel mehr gegen den überragenden Mittelstürmer Ricardo Jorge Sanches de Oliveira fand. Vor der Pause vermochten die Innenverteidiger Marc und Vincent Kaltenrieder den schnellen Portugiesen noch zu halten. Nach einer Gelben Karte durfte Captain Marc Kaltenrieder aber nichts mehr riskieren. Seine erste grosse Ausgleichschance vergab Sanches in der 59. Minute, als sein Geschoss nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeizischte. In der 80. Minute war es dann so weit: Sanches hatte sich am rechten Flügel durchgesetzt und zog in den Sechzehner. Er zögerte nicht lange und traf in die entferntere tiefe Ecke. Bereits eine Minute später hatte Sanches das 1:2 auf dem Fuss. Diesmal traf er nur den Pfosten.

Nun setzten die Seebezirkler ihre letzten Kräfte frei. Vorerst schoss Marc Rotzetter, der sich mit der hoch stehenden Defensive der Gäste schwertat, einen Freistoss aus 20 Metern an die Latte. In der 88. Minute wurde der durchgebrochene Stefan Tanner im Strafraum zu Fall gebracht. Dem sonst ausgezeichneten Schiedsrichter fehlte aber der Mut, den fälligen Penalty gegen das ständig reklamierende Team von den Gestaden des Greyerzersees auszusprechen. Damit endete diese umstrittene Partie mit einem alles in allem gerechten Remis. Nach der Pause hatten die Gäste nämlich klar die besseren Chancen, und Kerzers darf sich für den einen Punkt klar bei Torhüter Michael Aeberhard bedanken. Zudem steigerte sich auch Gumefens-Torhüter Mehdi Bapst nach der Pause gewaltig. Zuvor hatte er viele Bälle abklatschen lassen. Aber Kerzers hatte vorne niemanden, der erben wollte.

 In der ersten Halbzeit gefiel besonders Adrian Spycher mit vielen klugen Pässen, teilweise bis zu 50 Meter weit. Rotzetter vergab zahlreich gute Chancen. So besonders in der 15. Minute, als er nach guter Vorarbeit von Dominik Forster und Marem Ajdaroski am Torhüter scheiterte. Eine Viertelstunde später hatte er das 2:0 auf dem Fuss, vergab aber einen klugen Pass von links knapp. Zuvor hatte er immerhin Tanner das 1:0 aufgelegt. Mit seinem gewaltigen Einsatz über die vollen 90 Minuten gefiel Tanner sehr. Marc Rotzetter meinte zum Spiel: «Wir sind gut in den Match gestartet und konnten ein starkes Pressing erzeugen. Leider sündigten wir bei der Chancenauswertung ziemlich und mussten in der Schlussphase noch den Ausgleich hinnehmen. Zudem taten wir uns mit der Offsidefalle schwer. Es war schon feststellbar, dass Gumefens in der letzten Saison unglücklich aus der 2. Liga Inter abgestiegen war.» In Kerzers gefällt es ihm auch mit dem neuen Trainer sehr.

 

 Kerzers – Gumefens/Sor. 1:1 (1:0)

100 Zuschauer. SR: Auderset.Tore: 20. Tanner 1:0. 80. Sanches de Oliveira 1:1.

FC Kerzers: Aeberhard; Spycher, V. Kaltenrieder, M. Kaltenrieder, Schulz; Ajdaroski, Göde, Forster (75. Zesiger), Gonçalves Leite (88. Moser); Rotzetter, Tanner.

FC Gumefens/Sorens: Bapst; Lopes de Carvalho, Messerli (67. Rey), Mbida Eballe, Savary; Magalhaes Soares, Grilo Carvalho, Lopes Sergio, Doutaz (78 Ramabaja); Sanches de Oliveira, Jahaj (61. Balmer).

Bemerkungen:Pfostenschüsse: 30. Gonçalves Leite, 81. Sanches de Oliveira.–Lattenschuss: 84. Rotzetter.

Meistgelesen

Mehr zum Thema