Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gerüstet für ein weiteres Spitzenweekend in Schwarzsee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein gefrorener See, ein prächtiges Bergpanorama und bestens präparierte Pisten – es verwundert nicht, dass Schwarzsee als Ausflugsziel sehr beliebt ist. Letzten Sonntag ist die Tourismus­destination von kantonaler Bedeutung jedoch an ihre Grenzen gestossen (FN vom Dienstag). Vor allem nachmittags, als ein Grossteil der Besucher den Heimweg antreten wollte, kam es zu einem ziemlichen Verkehrschaos und langen Wartezeiten. Dazu soll es am kommenden Wochenende nicht nochmals kommen. Angesichts der guten Wetterprognosen rechnet die Gemeinde erneut mit einem Grossandrang und hat deshalb Massnahmen getroffen, die Verkehrssituation zu entspannen.

Hilfsparkplatz für 200 Autos

Wie Manfred Riedo, Leiter des Bauamtes von Plaffeien, auf Anfrage erklärte, hat die Gemeinde im Bereich Grumsermatte – nahe der Buvette Rohr – einen Hilfsparkplatz vorgesehen. «Auf dieser Wiese können zwischen 200 und 250 Autos abgestellt werden», sagt Riedo. Die Besucher können dann den Pendelbus benutzen, der ab der Buvette Rohr in Richtung Schwarzsee und zurück verkehrt.

Zusätzlicher Pendelbus

Der Pendelbus, der nur zu Spitzenzeiten im Einsatz ist, werde sehr rege benützt, sagte er. Am letzten Wochenende sei aber auch dieser im Verkehr steckengeblieben. Die Gemeinde hat deshalb eine zweite Massnahme getroffen. «Der Rückstau entstand vor allem im Bereich der Eispaläste», so Manfred Riedo. Da diese im Abendlicht und mit Beleuchtung bei Besuchern sehr beliebt seien, gab es einerseits viele Schwarzsee-Besucher, die auf dem Heimweg dort einen Halt einlegen wollten. Andererseits seien auch viele Besucher extra für die Eispaläste in Richtung Schwarzsee gefahren. «Als die Parkplätze bei den Eispalästen belegt waren, kam es zu viel Suchverkehr und das Ein- und Ausfahren auf die Kantonsstrasse führte zu Behinderungen», erklärt er.

Die Gemeinde wird deshalb am Wochenende in diesem Bereich Feuerwehrleute einsetzen, um die Autos einzuweisen und die Besucher in Richtung Rohr weiterzuweisen, wenn der Parkplatz voll belegt sein sollte. «Wir werden einen zweiten Pendelbus einsetzen, der die Gäste von den Parkplätzen Rohr und Grumsermatte zu den Eispalästen bringt und von dort wieder zurück zu ihren Autos», sagt der Bauamtleiter. Dadurch erhofft er sich, dass der Verkehr flüssiger wird und dass der Rückstau vermindert werden kann.

Mehr Ordnungspersonal

Als dritte Massnahme hat die Gemeinde zusätzliches Ordnungspersonal aufgeboten. Dieses soll beim Einweisen auf allen Parkplätzen im Schwarzseetal im Einsatz stehen, allgemein für einen geordneten Ablauf sorgen und allenfalls auch Fehlverhalten durch wilde Parkierer verhindern, wie Manfred Riedo erklärt.

Diese Massnahmen gelten nicht nur für den kommenden Sonntag, sondern sollen für alle zu erwartenden Spitzen-Besuchstage in Kraft sein. «Wir nehmen an, dass es noch mehr solche Tage geben wird. Im Dezember fehlte der Schnee, und die Leute wollen jetzt nachholen, was sie verpasst haben. Das dürfte wohl noch bis zu den Ferien der Fall sein.» Wenn sich das Wetter ändern sollte, würden aber auch diese Massnahmen kurzfristig wieder angepasst.

Zahlen und Fakten

2000 Parkplätze für die Besucher

In Schwarzsee gibt es rund 1200 Parkplätze, welche die Gemeinde Plaffeien offiziell bewirtschaftet. Daneben stehen Besuchern weitere 200 bis 300 nicht bewirtschaftete Parkplätze zur Verfügung. Der neu eingerichtete Hilfsparkplatz auf der Grumsermatte eingangs Schwarzsee kann bis zu 250 Autos aufnehmen. Bei den Eispalästen und dem Lichtena-Schulhaus stehen zudem zwischen 100 und 150 Plätze zur Verfügung.

im

Mehr zum Thema