Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geschwister Baumeyer chancenlos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach Santi Wibowo blieb auch das Schweizer Doppel Fabienne und Judith Baumeyer (Tafers) an den Badminton-WM in Birmingham beim ersten Auftritt chancenlos. Nach einem Freilos unterlagen die Geschwister in den Sechzehntelfinals den als Nummer 2 gesetzten Ann-Lou Jörgensen/Rikke Olsen (Dä) 4:15, 3:15.

Baumeyer/Baumeyer, die in der Weltrangliste fünf Plätze gewonnen haben und neu auf Rang 26 stehen, waren vom hohen Tempo ihrer Gegnerinnen ebenfalls überfordert. «Das ist immer ein Problem, wenn wir gegen solche Paarungen spielen», sagte Nationaltrainer Jonas Herrgardh. Mit dem zweiten Satz war der Schwede trotz des klaren Verdikts zufrieden, da sie das Shuttle oft lange im Spiel halten konnten. Insgesamt seien ihnen jedoch zu viele unnötige Fehler unterlaufen, bilanzierte Herrgardh. Als Nächstes stehen für Baumeyer/Baumeyer in rund einem Monat zwei Turniere in Singapur und Indonesien auf dem Programm.

Mehr zum Thema