Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gesetz schränkt Einzonungen ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Revision der Ortsplanung Lurtigen ist seit Beginn im Jahre 2008 ins Stocken geraten. Am Freitag konnte nun der Gemeinderat Neuigkeiten präsentieren: «Das neue Baugesetz hat die Planung abgebremst», teilte der Ammann den Anwesenden mit. Nun habe er die Unterlagen im November 2012 von der Vorprüfung vom Kanton zurückerhalten, «und sei zuerst erschrocken ob der Tatsache, dass wir keine Einzonungen mehr vornehmen dürfen».

Bautätigkeit gesunken

Die Bemessung der Bauzonengrösse richte sich nach der bisherigen Bautätigkeit einer Gemeinde. Und die liege in Lurtigen 15 Jahre zurück: Damals sei intensiv im Oberfeld gebaut worden, so der Ammann. Seither sei die Bautätigkeit stark gesunken. Zwar sei in Lurtigen noch privates Bauland vorhanden, dennoch wolle der Gemeinderat zwei zusätzliche Landwirtschaftsparzellen in Bauland umzonen lassen. «Diese befinden sich neben einer Parzelle, die noch nicht ans Netz der ARA angeschlossen ist», hielt Johner fest. Das Ziel der Gemeinde sei, die Ortsplanungsrevision noch in diesem Jahr auflegen zu können, sagte er.

Bald Fusionsgespräche

Auch punkto Fusion mit Murten, die Lurtigen gemeinsam mit den Gemeinden Jeuss, Salvenach und Courlevon vollziehen will, sei man in den Startlöchern. «Anfang Mai werden wir uns zu ersten Verhandlungen treffen», sagte Johner.

 Seit die Lurtiger ihre Abfallentsorgung neu organisiert haben, gehen sie generell bewusster mit dem Kehricht um: 2012 konnte in die Abfallentsorgungsreserve eine Einlage von rund 4700 Franken getätigt werden. «Gegenüber 2011, als wir 5200 Franken aus den Reserven entnehmen mussten», freute sich der Ammann. «Wir ziehen sogar in Betracht, die Abfalltarife auf nächstes Jahr hin anzupassen», informierte Gemeinderätin Sandra Witschi.

Auch dieses Jahr feiert Lurtigen wieder ein Jubiläum: Die Wasserversorgung Lurtigen ist vor 100 Jahren gemeinsam mit der Gemeinde Ried erbaut worden. Am 8. Juni 2013 findet ein Tag der offenen Tür statt, an dem die Bevölkerung die Fassungen, das Pumphaus und das dazugehörende Reservoir besichtigen können.

Positive Rechnung

Lurtigen steht finanziell auf gesunden Beinen, auch wenn das Resultat nur knapp positiv ausfiel: Bei einem Gesamtaufwand von 670 230 Franken schliesst die Rechnung 2012 mit einem Ertragsüberschuss von 1581 Franken. Obwohl dies ein bescheidener Gewinn sei, so beweise er doch, «dass wir mit knappen Mitteln sorgsam umzugehen wissen», erklärte Johner.  mkc

Mehr zum Thema