Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gesunde Finanzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gesunde

Finanzen

Bärfischen erzielte einen Gewinn in der Jahresrechnung 2003. Neben den Gemeindefinanzen waren die Wasserversorgung sowie die Spitex- und OS-Vereinbarungen Diskussionsthemen an der Gemeindeversammlung.

Von ELISABETH SCHWAB-SALZMANN
21 Stimmbürger und 5 Gemeinderäte bestritten die Gemeindeversammlung. Die laufende Rechnung für 2003 schliesst mit rund 48 000 Franken Gewinn ab, bei Einnahmen von rund 2,17 Millionen und Ausgaben von rund 2,12 Millionen Franken. Budgetiert war ein Benefiz von rund 39 000 Franken. Die Investitionsrechnung 2003 schliesst mit rund 328 000 Franken Defizit. «Pro Einwohner von Bärfischen beträgt das Gemeindevermögen 1231 Franken», teilte der sichtlich zufriedene Syndic Marc Genilloud an der Gemeindeversammlung mit und versicherte: «Wir sorgen dafür, dass jeder Steuerfranken richtig eingesetzt wird.»

Charles Rey, Präsident der Finanzkommission, beurteilte die Finanzsituation von Bärfischen als «sehr gesund». Die Rechnungen wurden einstimmig angenommen.

Stille Wasser, laute Proteste

Carole Plancherel, Gemeinderätin, informierte über die Entwicklung des «Wasser-Dossiers». An der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 2003 stimmte die Mehrheit der Stimmbürger dem Projekt der Erschliessung der gemeindeeigenen Wasserquelle zu. Daraufhin wurden zwei Rekurse beim Oberamt eingereicht. An der Gemeindeversammlung legte nun der Syndic eine Antwort vom Oberamt vor, in der mitgeteilt wird, dass der eine Rekurs abgelehnt worden ist. Die Antwort zum zweiten Rekurs liegt noch nicht vor.

«Es ist schade, dass das Wasser-Dossier blockiert ist, wir haben dadurch wieder etwa neun Monate Verzug», sagte Genilloud dazu. Ein Mitunterzeichner eines der Rekurse wollte vom Gemeinderat wiederum Erklärungen darüber haben, wie die Detailplanung der Quellenerschliessung vor sich gehe. Man habe an der letzten Gemeindeversammlung nicht in voller Kenntnis der Details abgestimmt, meinte er.

Die Gemeinderatsmitglieder erklärten den Stimmbürgern nochmals, dass man im Dezember einem gewissen Typ von Wasserversorgung zustimmte. Die hydrogeologische Abklärung werde jetzt vorgenommen. «In Bärfischen machen wir nur Studien, die viel kosten, wenn ein Projekt gutgeheissen worden ist, nicht vorher.» Im Juni werde eine ausserordentliche Gemeindeversammlung zum Thema Wasserversorgung einberufen.

Spitex und Schulkonvention

Hans Rudolf Widmer, Gemeinderat, präsentierte die Vereinbarung zwischen der Gemeinde Bärfischen und dem Verein des Oberen Seebezirks und des Wistenlachs für die Hilfe und Pflege zu Hause. Der so genannte «service mixte» wird von 2005 an die Rotkreuzleistungen für die Krankenpflege und die Familienhilfe gemeinsam umfassen. Die Organisation wird von Courtepin aus koordiniert. Das Personal beider Dienste wird beibehalten. Die Versammlung nahm die Konvention einstimmig an.

Ebenso nahm die Versammlung die Schulkonvention zwischen Bärfischen und der Stadt Freiburg an. Der Gemeindeverband OS Saane-Land und Haut-Lac regelt damit unter anderem die Qualität des Schülerempfanges, die Schulzeiten und das Problem der Mittagsverpflegung neu.

Neu geregelt werden muss in der Gemeinde auch der Schülertransport. Neue gesetzliche Verpflichtungen müssen umgesetzt werden (Sitzordnung, Gurtentragpflicht, kleinere Personenzahl usw.).

Entgegen oft gehörten Vermutungen bleibe die Feuerwehr von Bärfischen eigenständig, erklärte Marc Genilloud.

In diesem Jahr werden alle Häuser auf Gemeindegebiet neue Nummern erhalten.

Meistgelesen

Mehr zum Thema