Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gesundheitsförderung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gesundheitsförderung

300 Konferenzteilnehmer im Forum

Im Freiburger Forum findet am 27. und 28. Januar 2005 die 7. nationale Konferenz über Gesundheitsförderung statt. Thema dieses Jahres: Wissen austauschen, um die Gesundheit besser zu fördern.

Mehr als 300 in der Gesundheitsförderung tätige Personen aus allen Regionen des Landes werden dabei sein. Wie in den Vorjahren werden diese Tage in Form von Vorträgen und Workshops organisiert. Sprechen werden insbesondere Verena Diener, Regierungsrätin und Ratspräsidentin der Schweizerischen Stiftung für Gesundheitsförderung, sowie Ruth Lüthi, Präsidentin des Freiburger Staatsrats und Direktorin für Gesundheit und Soziales (GSD).

Dreissig Workshops finden an diesen Tagen statt, darunter zwei, die von der GSD unterstützte Gesundheitsförderungsprojekte behandeln:

l Der erste betrifft die sich über drei Jahre erstreckende Begleitung einer Gruppe Jugendlicher im Rahmen des Freizeitzentrums vom Schönberg. Dieses Projekt, zum Teil vom Kanton Freiburg finanziert mit 13 500 Franken in den Jahren 2003 und 2004, zielt darauf hin, den Austausch zwischen verschiedenen sozialen Gruppen zu begünstigen, um die Integrationsprozesse und damit die Gesundheit der Jugendlichen zu fördern. Anlässlich dieser nationalen Konferenz werden die Jugendlichen des Freizeitzentrums eine Fernsehsendung direkt vor dem Publikum animieren.
l Der zweite Workshop gilt der Förderung der Kompetenzen von Eltern und Paaren. Der von Prof. Guy Bodenmann (Universität Freiburg) geleitete Workshop soll den Einfluss aufzeigen, den die Qualität der Paarbeziehung auf das Wohlbefinden der Familienmitglieder und insbesondere der Kinder hat. Das angesprochene Thema schliesst sich an ein Gesundheitsförderungsprojekt an, das im Jahr 2004 vom Kanton Freiburg mit 30 000 Franken finanziert wurde, nämlich das ebenfalls von Prof. Bodenmann geleitete Stresspräventionsprogramm für Paare. Dieser Workshop findet in deutscher Sprache statt.
l Ein vom Zirkus Toameme (Freiburger Zirkusschule für Kinder und Jugendliche) organisierter spielerischer Workshop befasst sich mit der Bedeutung von körperlicher Aktivität und Teamarbeit für die Förderung der Gesundheit junger Menschen. Dieser Workshop ist zweisprachig.

Die Schweizerische Stiftung für Gesundheitsförderung unterstützt finanziell ein Projekt pro Kanton. In Freiburg handelt es sich um das Projekt Familienbegleitung, das von der GSD und dem Verein für Familienbegleitung entwickelt wurde. Konkret bezweckt dieses Projekt die Information der Eltern mittels Zusammenkünften, Workshops und Erziehungsberatungsstellen in mehreren Städten und Dörfern des Kantons. Dieses Projekt erhält noch eine finanzielle Unterstützung des Kantons Freiburg und der Loterie Romande für die Jahre 2004-2006.

Die Gesundheitsförderung stellt eines der Hauptanliegen des Kantons Freiburg dar. Seit Jahren wird deshalb eine Vielzahl von Projekten unterstützt, entweder direkt vom Kanton oder über die Fonds der Loterie Romande, für das Wohlergehen der Freiburger Bevölkerung. Comm.

Mehr zum Thema