Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Giffers gelingt der Rückrundenstart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Nachdem sich der Rückrundenstart aufgrund der ungünstigen Wetterverhältnisse verzögerte, griff der FC Giffers-Tentlingen gestern Sonntag endlich wieder ins Meisterschaftsgeschehen ein. Die Startphase verlief für das Team von Trainer Nick Calvetti noch etwas harzig. Giffers bekundete Mühe, den Rhythmus zu finden, was einerseits auf das tiefe Terrain, aber auch auf das aggressive Forechecking der Stadtfreiburger zurückzuführen war.

Schulthess’ Doppelpack

 Begünstigt von einem kapitalen Bock in der Gästeabwehr gelang den Senslern aber in der 16. Minute der Führungstreffer. Mittelfeldspieler Manuel Thurnherr vertändelte als hinterster Mann den Ball, was Sami Kryeziu kaltblütig zum 1:0 ausnutzte. Mit der Führung im Rücken übernahm Giffers-Tentlingen allmählich das Spieldiktat. Geschickte Spiel-verlagerungen und ein schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff waren das Rezept, um die Stadtfreiburger, die immerhin mit dem Selbstvertrauen von vier Siegen in Folge nach Giffers reisten, in Verlegenheit zu bringen. Ein solcher Tempogegenstoss brachte Thomas Schulthess in der 22. Minute in eine gute Schussposition. Ohne lange zu fackeln, zog der Rechtsaussen ab und versenkte die Kugel via Innenpfosten zum 2:0. Und es kam gar noch besser für Schulthess und seine Mannschaft: Nach einem herrlichen Zuspiel von Berset liess sich der 27-Jährige nicht zweimal bitten und traf platziert in die entfernte Ecke–drei Chancen, drei Tore. Der FC Giffers-Tentlingen zeigte sich als wahrer Meister der Effizienz.

Anschlusstreffer ohne Folgen

 Trainer Nick Calvetti hatte nach dem Seitenwechsel einen klaren Gameplan: «Wir wollten die ersten 15 Minuten ohne Gegentreffer überstehen. Damit wären wir dem Sieg einen wichtigen Schritt näher gekommen.» Das Vorhaben der Oberländer scheiterte aber bereits nach einer guten Minute. Ein Handspiel von Nicolas Lüdi führte zu einem Elfmeter, den Mihovil Buljan zum 3:1 verwertete. Die Gäste drückten nun aufs Tempo und waren mehrheitlich in Ballbesitz. Giffers verstand es aber, geschickt die Räume eng zu machen, und liess nur wenige hochkarätige Torchancen zu. Dank einer starken Defensivleistung und einer kleinen Prise Wettkampfglück brachte das Heimteam den Zweitorevorsprung letztlich unbeschadet über die Zeit.

Zufrieden zeigte sich nach der Partie FCGT-Trainer Nick Calvetti: «Das war heute eine top Kollektivleistung. In der ersten Hälfte haben wir die Tore geschossen, und in der zweiten Halbzeit haben alle gut verteidigt.» Mit diesem Erfolg verdrängen die Oberländer Richemond neu vom dritten Tabellenplatz. Für Calvetti aber kein Grund abzuheben: «Wir haben letzte Saison erlebt, dass es auch anders laufen kann. Unser Ziel bleibt es nach wie vor, uns im vorderen Mittelfeld der Tabelle zu etablieren. Wenn wir in etwa die gleiche Anzahl Punkte wie in der Vorrunde holen, erreichen wir dieses Vorhaben, und alle sind zufrieden.»

Telegramm

Giffers-Tentlingen – Richemond 3:1 (3:0)

Vorderried–147 Zuschauer.–SR: D. Masset (Nestola/Wettstein)

Tore:16. Kryeziu 1:0, 22. Schulthess 2:0, 33. Schulthess 3:0, 47. Buljan (Penalty) 3:1

Giffers-Tentlingen:Aeberhard; Hayoz, Cotting, Scheuber, Marro; Fasel, Schulthess, Berset (87. Zihlmann), Messerli, Kryeziu (89. Brügger); Lüdi (78. Philipona).

Richemond:Perler; Bovet, Lombardo (46. Makangilu), Wuilloud, Muharremi; Mason, Dombele, Thurnherr, Chassot (67. Sefa); Sah (77. Ferreira), Buljan.

Mehr zum Thema