Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Giffers nähert sich der Spitzengruppe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im spielerisch guten Nachbarderby konnte das Team von Trainer Nick Calvetti gestern Abend bei besten Fussballbedingungen seinen Sonntagssieg gegen Ependes-Arconciel bestätigen und somit den Anschluss an die Spitzengruppe herstellen. Während sich in der ersten Halbzeit beide Mannschaften in etwa die Stange hielten, führte der Heimklub im zweiten Abschnitt im Abschluss die feinere Klinge und machte aus seinen Chancen zwei Tore. Marly fand nach dem 0:2-Rückstand nicht mehr die Mittel, um sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen.

Tore erst nach dem Wechsel

 Hüben wie drüben hatten die zwei Trainer zu Beginn der Partie ihre Defensive bestens aufgestellt, und auch im Mittelfeld liess man vorerst nichts anbrennen. Die Startphase gehörte eher den Mertenlachern, zu ganz klaren Möglichkeiten kam die Mannschaft von Trainer Frédéric Studer jedoch nicht. Was trotzdem aufs Tor kam, war bei Hüter Michael Aeberhad, der diesmal wieder für Marco Vogelsang zum Einsatz kam, gut aufgehoben. Giffers-Tentlingen brauchte einige Zeit, um selber besser ins Spiel zu kommen. Bei den wenigen Abschlussversuchen fehlte zudem auch etwas die letzte Konsequenz.

 Irgendwie schienen die Trainerworte in der Pause bei den Oberländern besser angekommen zu sein, denn nach dem Tee fielen dann die zwei Treffer innert zehn Minuten. In der 51. Minute gelangte der Ball nach einem schönen und schnellen Angriff über die rechte Seite zum schnellen Sämi Kryeziu. Dessen Schuss konnte der kleingewachsene Marly-Goalie Jonathan Vogelsang nur zur Seite abwehren, und der gut gefolgte Yannik Marro konnte aus kurzer Distanz nur noch abstauben. Zehn Minuten später doppelten die Oberländer dann sogar noch nach. Diesmal erzielte mit Silvio Philipona ein weiterer Mittelfeldspieler den Treffer. Beim Knaller aus 16 Metern ins weite hohe Eck gabs nichts mehr zu halten.

Giffers-Tentlingen kontrollierte das Spiel

 Nach dem 2:0 brachte der Gästetrainer drei frische Offensivleute. Dadurch kam Marly wohl zu zwei, drei Halbchancen durch die einzig richtige Spitze Valentin Clément, aber zu Toren reichte es den Welschen trotzdem nicht. Insgesamt stand die Abwehr der Heimmannschaft kompakt und liess nicht mehr allzu viel zu. Mit geschickten Ballverlagerungen kontrollierte der verdiente Sieger das Spiel und versuchte erfolgreich, den Ball möglichst weit weg vom eigenen Tor zu halten. Am Ende gabs dann den zweiten Dreier für das Team aus Giffers, dem somit der Start in die Rückrunde optimal gelungen ist. Dem FC Marly, der ebenfalls eine recht junge Mannschaft stellt, fehlten zumindest im gestrigen Spiel in der Offensive ein paar Leader, die Giffers in der «zweiten Reihe» hatte.

Und wie meistens in solchen umstrittenen Partien gewann am Schluss jene Mannschaft, die vor dem Tor mehr Zweikämpfe gewann und kaltschnäuziger agierte. Zudem kam auch in diesem Derby dem ersten Tor eine grosse Wichtigkeit zu, denn nach dem 1:0 wurde das Selbstvertrauen der Gastgeber noch grösser; und aus den beidseitig wenigen klaren Möglichkeiten holte man eben tormässig fast das Optimum heraus.

In der Tabelle der 2. Liga steht Giffers-Tentlingen damit mit 27 Punkten auf Rang drei, sechs Punkte hinter Farvagny, neun Punkte hinter Leader Richemond.

Ebenfalls gestern Abend stand der FC Überstorf in Broc im Einsatz. Mehr zu dieser Partie folgt in der Ausgabe von morgen.

 

 Giffers – Marly 2:0 (0:0)

 Vorderried: 108 Zuschauer.–SR Pedro Miguel Vieira.

Tore: 51. Yannik Marro 1:0, 61. Philipona 2:0.

FC Giffers-Tentlingen:Aeberhard; Hayoz, Scheuber, Cotting, A. Marro; Brügger (81. Broch), Messerli, Philipona, Y. Marro (74. Berset); S. Kryeziu (89. Durret), N. Lüdi.

FC Marly:Haas; Barilli, Richard, A. Clément, Oberson; Tattarietti (66. Déglise), Allemann, Dewarrat, Ayer (81. Roulin); Hussein (68. F. Clément); V. Clément.

 

Mehr zum Thema