Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Giffers-Tentlingen erkämpft wichtigen Sieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Christophe Zürcher

Fussball 2. Liga Die Rückrunde verlief für den FC Giffers-Tentlingen bisher alles andere als erfolgreich. Der Grund dafür ist relativ schnell ausgemacht: Die Mannschaft von Richard Aeby schiesst einfach zu wenig Tore. In den bisherigen sechs Spielen nach der Winterpause konnten die Sensler erst drei Mal jubeln.

Diese Torflaute sorgte dafür, dass die Oberländer in der Tabelle bis auf den 9. Rang durchgereicht wurden. Vor dem wichtigen Duell gegen den Tabellen-Nachbarn Murten halfen vielleicht einige Gedanken ans Hinspiel von Anfang Oktober letzten Jahres: Damals konnten die Sensler einen 3:0-Sieg feiern.

Auf der anderen Seite wollte der FC Murten den Schwung aus dem gewonnenen Seelän-der Derby gegen Vully nutzen, um endlich den zweiten Heimsieg in dieser Rückrunde einzufahren.

Beide Teams mit Chancen

Die Gäste zeigten gleich in den ersten Minuten, dass sie gewillt waren, ihre schlechte Rückrundenbilanz aufzubes-sern: Ein gefährlicher Frei-stoss sowie ein Kopfball von Stürmer Lüdi lancierten die Partie. Nach zehn Minuten kam das Heimteam besser ins Spiel. Die Murtner zeigten sich nun präsenter in den Zweikämpfen und kamen so zu mehr Ballbesitz. Etwas Zählbares resultierte daraus aber nicht, da die Sicherheit im Passspiel fehlte und die Gifferser früh und konsequent störten. Die Partie war mittlerweile durch viel Kampf im Mittelfeld geprägt und bot wenig Aufregendes.

Dies sollte sich ab der 25. Minute ändern; plötzlich jagten sich die Chancen im Minutentakt: Erst kombinierten sich die Gäste auf links schön durch, zögerten beim Ab-schluss aber etwas zu lange. Kurz darauf nahm sich Murtens Ramos ein Herz und zog aus 20 Metern ab, der Ball streifte am linken Pfosten vorbei. Einige Minuten später hätte Giffers-Verteidiger Rind-lisbacher nach einer Ecke bei-nahe von der mangelhaften Zuordnung der Murtner Hin-termannschaft profitiert; bei seiner sehenswerten Direkt-abnahme fehlten aber eben-falls einige Zentimeter. Die Antwort des Heimteams folgte prompt, Kaltenrieders Ver-such verfehlte das Latten-kreuz nur knapp.

In der 38. Minute zappelte der Ball dann doch noch im Netz: Nicolas Lüdi setzte sich im Strafraum durch und sorgte mit seinem Flachschuss für die Gästeführung. Diese geriet kurz vor der Pause noch mal in Gefahr, als sich Mahop auf der rechten Seite schön durchsetzte und auf Quagliariello zurücklegte. Dieser verzog jedoch aus bester Position.

Murten fand einfach kein Mittel

Nach der Pause sorgte erneut Giffers-Tentlingen fürs erste Ausrufezeichen: Einen gut getretenen Eckball touchierte Lüdi aber nur mit den Haarspitzen.

In der Folge bemühten sich die Seeländer, das Spiel in den Griff zu kriegen. Dass dieses Vorhaben scheiterte, hatten sich die Murtner teilweise selbst zuzuschreiben: Über weite Strecken spielten sie hektisch und zeigten bei den raren Torchancen zu wenig Kaltblütigkeit. So landete etwa Mahops Kopfball in der 65. Minute genau in den Armen von Gästetorwart Hänni und Kaltenrieders Freistoss aus bester Position kurz vor Schluss in der Mauer.

Andererseits verteidigten die Sensler sehr geschickt und waren taktisch hervorragend eingestellt. So retteten sie die knappe Führung über die Zeit und freuten sich am Ende über ihren ersten Sieg in der Rückrunde. Mit diesem Erfolg klettert Giffers-Tentlingen auf Kosten von Murten auf den 8. Rang.

Mehr zum Thema