Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Giffers/Tentlingen in der Pole-Position

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: stefan meuwly

Nach dem Horrorstart vom vergangenen Samstag, mit zwei Gegentoren in den ersten drei Minuten, galt es für Giffers/Tentlingen primär die Anfangsphase schadlos zu überstehen. Entsprechend verhalten waren die Offensivbemühungen zu Beginn der Partie. Sowohl die Aeby-Elf als auch der Gast aus dem Seebezirk schenkten sich gegenseitig nichts und gingen entschlossen in die Zweikämpfe. Erst in der 28. Minute folgte der erste nennenswerte Angriff. Doch dieser sollte es in sich haben. Egger lancierte auf der linken Seite den davoneilenden Jungo, der ideal auf Kolly flankte und diesem so den 1:0-Führungstreffer auf dem Silbertablett servierte.

Jungo dreifacher Torschütze

Nach dem Führungstreffer stieg bei Giffers sichtlich das Selbstvertrauen. Der Aufstiegsfavorit demonstrierte dies in der 38. Minute eindrücklich. Ein Einwurf wurde mit der Hacke auf Jungo weitergeleitet, der nicht lange fackelte und aus der Drehung zum 2:0 traf.

Courtepin agierte nach dem Seitenwechsel etwas aktiver und versuchte das Ruder nochmals herumzureissen. Trainer Aeby reagierte und brachte in der 58. Minute Buchs für den angeschlagenen Hayoz. Und dieser Wechsel sollte sich sofort bezahlt machen. Gerade mal 15 Sekunden (!) im Spiel, zog Buchs alleine auf Gäste-Goalie Angeloz los. Sein Torschuss prallte an den Pfosten und von dort vor die Füsse von Jungo, der das Geschenk dankend annahm und zum 3:0 traf.

Die Hoffnung Courtepins keimte nach dem Anschlusstreffer von Sefiri (68.) zwar kurzfristig nochmals auf, wurde aber nur zwei Minuten später, nach dem dritten persönlichen Treffer Jungos, bereits wieder im Keim erstickt. Der Dreitore-Vorsprung hielt bis zum Schlusspfiff und hätte mit mehr Kaltschnäuzigkeit gar ausgebaut werden können.

Fokus auf La Roche

Giffers/Tentlingen-Trainer Richard Aeby war aber mit dem Gezeigten zufrieden: «Heute war für uns wichtig, nicht in Rückstand zu geraten. Nach dem Führungstreffer haben wir die Verunsicherung abgelegt und den Gegner über weite Strecken dominiert. Vier Punkte aus den ersten beiden Spielen sind o.k.»

Aeby blickt aber bereits auf das nächste Spiel, wo mit La Roche ein unangenehmer Gegner wartet: «La Roche verfügt über gute Offensivspieler, die gerne das Eins-gegen-Eins suchen. Zudem spielen sie hinten sehr kompakt. Es wird wichtig sein, sie auf ihrem kleinen Spielfeld früh zu stören.»

Nach diesem deutlichen Heimsieg befindet sich Giffers/Tentlingen auf der Pole- Position für den erstmaligen Aufstieg in die 2. Liga. Es folgen nun zwei entscheidende Auswärtspartien in La Roche und Domdidier, wo sich zeigen wird, ob der Aufstiegstraum endlich wahr wird.

Giffers – Courtepin 4:1 (2:0)

Vorderried. – 486 Zuschauer. – SR: Carmine Gionata. Tore: 28. Kolly 1:0; 38. Jungo 2:0; 58. Jungo 3:0; 68. Serifi 3:1; 70. Jungo 4:1.

FC Giffers/Tentlingen: Haeni; L. Schulthess, Scheuber, Rindlisbacher, Marro; T. Schulthess, Philipona, Egger, Hayoz (57. Buchs); Jungo (82. Zosso), Kolly (67. Kryeziu).

FC Courtepin: Angeloz; Ferreira (69. Rigolet), Pittet, J. Biolley, Weber; B. Serifi; Cerqueira, L. Biolley (63. Mory), Brugger (I. Serifi); Mauron, Gashi.

Bemerkungen: 72. Pfostenschuss Gashi.

Mehr zum Thema