Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Giffers/Tentlingen – Richemond 1:1

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 3. Liga

Giffers/Tentlingen –
Richemond 1:1

150 Zuschauer. Tore: 1. 0:1; 80. Fillistorf 1:1 (Penalty).

In diesem sehr schnellen und hektischen Spiel waren es die Gäste, die gleich mit dem ersten Angriff durch einen Eckball in Führung gingen. Richemond zeigte sich sehr aggressiv und liess dem Heimklub kaum Platz zum spielen. Mit der Zeit kamen die Oberländer jedoch immer besser ins Spiel und drängten auf den Ausgleich. Je länger das Spiel dauerte, desto hektischer und grober wurde es. Der eingewechselte Fillistorf verwandelte dann in der 80. Minute einen Strafstoss zum verdienten 1:1. Nach dem Spiel konnten beide Mannschaften mit dem Resultat zufrieden sein. nr

Düdingen II – Murten 2:2

150 Zuschauer. Tore: 23. Quagliarello 0:1; 47. Razzano 0:2; 77. Zwahlen 1:2; (Penalty); 84. Zwahlen 2:2.

Durch eine tolle Moral sicherten sich die Düdinger im Endspurt einen Punkt. Das favorisierte Murten mit dem schnellen Pauchard auf der rechten Seite und dem «Ex-Zwöler» Jallard im Sturm erzielte beide Tore nach gefährlich nah aufs Tor gezogenen Eckbällen von rechts. Da Düdingen seine durchaus vorhandenen Torchancen nicht verwerten konnte, sahen die Seebezirkler lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Ein Penaltytor in der 77. Minute leitete jedoch die Wende ein. Das viel bejubelte Ausgleichstor durch Zwahlen war schliesslich der gerechte Lohn für die aufopfernd spielenden Düdinger. nl

Schmitten – Heitenried 1:3

130 Zuschauer. SR: Aebischer (Freiburg). Tore: 6. Stucki 0:1; 14. Auderset 1:1; 78. Clement 1:2; 81. Stucki 1:3.

Das Spiel ging bereits vom Anfang an richtig los! Fast mit dem ersten Angriff ging Heitenried nämlich nach sechs Minuten in Führung. Nur kurze Zeit später konnte der Heimclub aber bereits wieder ausgleichen. Bis zur Pause bestimmte dann Schmitten zwar das Spiel, konnte aber keine der guten Chancen verwerten. Die zweite Halbzeit bot dann ein ganz anderes Bild: Nun waren es nämlich die Gäste, welche klar den Ton angaben und in der Schlussviertelstunde noch verdient zu zwei Treffern und somit zum Sieg kamen. Zu erwähnen ist die sehr gute Schiedsrichterleistung. wh

Kerzers – Noréaz 2:3

230 Zuschauer. Tore: 26. 0:1; 34. D. Hurni. 1:1; 52. 1:2 (Penalty); 60. B. Hurni. 2:2 (Penalty); 90. 2:3.

Noréaz spielte während der ganzen Partie aggressiver auf und verdiente sich damit den Sieg redlich. Kerzers hätte den Sieg allerdings bei etlichen Chancen auch erringen können. So verschoss Bruno Hurni mit viel Pech in der 72. Minute einen Penalty und vergab so das 3:2; der Ball prallte vom Pfosten ab. Hurni hatte allerdings zuvor (60.) einen ähnlichen Penalty zum 2:2 versenkt; bei diesem flog der Ball via Pfosten ins Tor. Schliesslich schoss Noréaz das 2:3-Siegestor bei einem Befreiungsschlag in der 90. Minute. Kerzers hätte allzu gerne die zahlreichen Zuschauer mit mehr belohnt. rf/bi

St. Antoni – Wünnewil 1:1

220 Zusch. Tore: 26. Jossi 0:1; 83. Bürgy 1:1.

Die Partie der beiden bisher noch verlustpunktlosen Teams begann Wünnewil sehr druckvoll. In der 26. Minute gingen die Gäste durch einen Freistoss verdient in Führung. Den geschickt über die Maurer gezirkelten Ball lenkte Jossi mit dem Kopf via Pfosten zum 0:1 ein. Im Gegenzug traf Lehmann nach einem Alleingang nur die Latte. In der zweiten Halbzeit suchte St. Antoni vehement den Ausgleich. Doch die Verteidigung von Wünnewil stand gut. Die Wende kam, als der lange verletzt gewesene Spielertrainer Aerschmann aufs Feld kam. Beim ersten Ballkontakt wurde er gefoult. Für den Freistoss nahm er sich den Ball und schob ihn, für alle überraschend, zu Bürgy, der aus einem schier unmöglichen Winkel den verdienten Ausgleich erzielte . ph

Mehr zum Thema