Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gilberte Demont will Präsidentin der SVP Freiburg werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: PATRICK HIRSCHI

«Wir sind zuversichtlich, dass die nächste Präsidentin der SVP des Kantons Freiburg aus dem Seebezirk kommt», sagte Daniel Schär, Präsident der SVP des Seebezirks, an der Hauptversammlung am Mittwoch in Courtaman. Er gab bekannt, dass der Bezirksvorstand Demont dem kantonalen Zentralkomitee als Kandidatin vorschlagen wird. Dieses entscheidet am 20. März, wer die Nachfolge des zurücktretenden Jean-Luc Rimaz antritt.

Nachfolger gesucht

Seinen Optimismus unterstrich Schär mit der Aufforderung an die 23 Versammlungsteilnehmer, bereits nach Kandidaten Ausschau zu halten, die in die Fussstapfen von Demont treten könnten. Die Murtnerin ist zurzeit Mitglied des kantonalen Zentralvorstandes sowie Vizepräsidentin der Bezirkspartei.

Demont mit bestem Wahlresultat

Gilberte Demont, besser bekannt unter dem Spitznamen «Doudou», war im vergangenen Jahr Kandidatin für den Nationalrat. Schär betonte in seinem Jahresrückblick nochmals, wie zufrieden die SVP See mit dem Abschneiden ihrer Nationalratskandidatin sein dürfe. Demont hatte das beste Resultat aller Kandidaten aus dem Seebezirk erzielt.

Wahlkampf belastet die Parteikasse

Überhaupt hatte der Wahlkampf das vergangene Jahr geprägt, «sowohl zeitlich als auch finanziell», wie Daniel Schär ausführte. Statt einer ausgeglichenen Erfolgsrechnung resultierte deshalb bei einem Aufwand von 30 000 Franken ein Ausgabenüberschuss von knapp 10 000.

Die Nicht-Wahl von Christoph Blocher in den Bundesrat hat auch der SVP See Neumitglieder beschert. Gemäss Schär sind seit Mitte Dezember 32 Personen einer Ortssektion der SVP See beigetreten.

Was den überparteilichen Zusammenhalt innerhalb des Seebezirks angeht, ist Schär skeptisch. Für die nächsten Staatsratswahlen sei ein von allen Parteien des Seebezirks getragener Kandidat zwar denkbar. «Aber wir müssen solche Entscheide auch gegenüber unseren Parteikollegen im Sensebezirk oder der Stadt vertreten können», gab der Präsident zu bedenken.

Hans Schmutz neuer Delegierter für SVP Schweiz

Elisabeth Leu (Fräschels) ist bereits letztes Jahr als Delegierte des Seebezirks für die SVP Schweiz zurückgetreten. Als Nachfolger wählte die Versammlung Hans Schmutz (Ried). Peter Gugger (Murten) ist aus gesundheitlichen Gründen ebenfalls aus diesem Amt zurückgetreten, wird aber nicht ersetzt.

Mehr zum Thema