Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gleich zwei Geburtstagsfeiern und ein singender Gemeinderat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin Aebischer

Giffers Der erste Einsatz an der gemeinsamen 1.-August-Feier der Gemeinden Giffers und Tentlingen hatte der siebenköpfigen Gemeinderat Tentlingens. Da die Gemeinde beim Duell «Schweiz bewegt» gegen Giffers verloren hatte, mussten die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte am Sonntagabend allen Gästen der Nationalfeier auf dem Allmendhubel einen Apéritif servieren.

Erst servieren, dann singen

Flink und motiviert brachten sie dort ein Glas Weiss- wein, hier einen kühlen Orangensaft. Der Gemeinderat hatte alle Hände voll zu tun, denn in und vor dem Festzelt waren bereits kurz nach 19 Uhr an die 300 Leute versammelt. Doch damit nicht genug von Tentlinger Seite. Nach seinem Einsatz versammelte sich der Gemeinderat vor dem Festzelt und gab in Tracht und von Alphornklängen begleitet ein wohlklingendes «Lyoba» zum Besten. Gemeindekassier Matthias Thürler waltete als Vorsänger. «Wir politisieren nicht nur, wir können auch lustig sein», so der Tentlinger Gemeinderat Roman Aeby, der durch den Abend führte. Die knapp 500 Anwesenden applaudierten kräftig.

Nach Bratwurst mit Brot ergriff Ruedi Vonlanthen, Ammann von Giffers und FDP-Grossrat, das Wort. Er rief die Mitbürgerinnen und Mitbürger in seiner Ansprache dazu auf, zusammenzustehen und mehr Patriotismus zu zeigen. Das sei nötig, damit die Schweiz ihre Erfolgsgeschichte auch in Zukunft weiterführen könne. «Wir müssen uns nicht schämen. Im Gegenteil. Man beneidet uns», sagte er.

Damit die Schweiz weiterhin erfolgreich bleibe und das Volk in Wohlstand leben könne, brauche es eine intelligente, wachsende, gerechte und offene Schweiz, so Vonlanthen. Das Volk brauche Hoffnungsträger und keine Angstmacher. Und auch Vorbilder; in der Schule, daheim, im Beruf sowie in der Politik. «Wir brauchen Leute, die sich nicht versprechen, wenn sie etwas versprechen», betonte er.

Regen und ein Feuerwerk

Des Ammanns Rede leitete zum Singen der Nationalhymmne über, begleitet von der Musikgesellschaft Giffers-Tentlingen. Der einsetzende Regen konnte der Stimmung nichts anhaben. Mit Spannung erwarteten die Besucher das Feuerwerk zum 850-Jahr-Jubiläum der Gemeinde Giffers. Dies entlockte wohl manchem ein «Ooh» und «Aah».

Mehr zum Thema