Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Glück oder Unglück?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Glück oder Unglück?

Eine kleine Geschichte, die ich mal irgendwo aufgeschnappt habe und zu unserem Saisonstart passt: In einem Dorf lebte ein armer Mann, allein mit seinem Sohn und seinem Pferd. Eines Tages lief ihm das Pferd davon. «Oh, was für ein Unglück!», behaupteten seine Nachbarn. «Glück oder Unglück, wer kann das schon sagen?», antwortete darauf der alte Mann. Dann, eines Tages, kehrte sein Pferd mit einer ganzen Herde wilder Pferde zurück. Dem Mann gelang es, die Pferde zu zähmen und zu halten. «Oh, welch ein Glück, jetzt sind Sie reich!», sagten seine Nachbarn. «Glück oder Unglück, wer kann das schon sagen?», antwortete der alte Mann von Neuem. Sein Sohn dressierte die wilden Pferde, und eines Tages brach er sich beim Ausreiten das Bein. «Oh, was für ein Unglück!», meinten seine Nachbarn. «Glück oder Unglück, wer kann das schon sagen?» war wiederum die Antwort des alten Mannes. Kurze Zeit später kamen Soldaten ins Dorf. Das Land war im Krieg und die Soldaten rekrutierten die jungen Männer. Sie nahmen alle jungen Männer, doch den verletzten Sohn des alten Mannes liessen sie im Dorf bleiben. «Oh, welch Unglück haben wir, und welch ein Glück haben Sie!» «Glück oder Unglück, wer kann das schon sagen?», antwortete der alte Mann auf seine vorausahnende Art.

Ein Sieg und fünf Niederlagen: dies sind die nackten Zahlen eines missratenen Saisonstarts. Ich verstehe die enttäuschten und zum Teil wütenden Reaktionen der Zuschauer. Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass viele ihr Abo mit Stunden harter Arbeit verdienen und das Recht haben, gute Spiele zu fordern. Ihr seid mit viel Herzblut beim Club und leidet dementsprechend, wenn es dem Team nicht läuft. Und derzeit lässt manches sicherlich zu wünschen übrig, das kann ich nicht wegdiskutieren. Jetzt alles schlecht zu machen, wäre allerdings weder meine Art, noch würde es jemandem nützen. Im Gegenteil, ich bin der festen Überzeugung, dass wir gestärkt aus diesen Turbulenzen herausfinden werden. Es kann ja kaum sein, dass wir innerhalb eines halben Jahres das Hockeyspielen verlernt haben. Die Qualität ist eindeutig vorhanden. Vieles liegt zwischen den Ohren. Wir stehen vor einer Herausforderung, die zugleich auch unsere Chance ist. Wenn wir die richtigen Schlüsse und Lehren aus gemachten Fehlern ziehen, werden wir an der bevorstehenden Aufgabe reifen und wachsen. Das Blatt wird sich wenden, davon bin ich überzeugt. Dann werden wir auch fähig sein, mehrere Spiele in Serie zu gewinnen. So gesehen hat der verpatzte Start vielleicht doch noch sein Gutes. Glück oder Unglück, wer kann das schon sagen.

Gottéron-Spieler Franco Collenberg gewährt in seiner Kolumne «Francos Welt» alle zwei Wochen einen Einblick in seine Gedanken rund um den Club.

Mehr zum Thema