Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Glück und Pech am gleichen Tag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

MarlyNach einer Klassenzusammenkunft wollte FN-Leserin Kathy Bourquin-Moser mit dem Intercity St. Gallen-Freiburg-Genf nach Hause reisen. Die letzten Minuten vor der Abfahrt habe sie genutzt, um sich am Kiosk eine Glace zu kaufen, schreibt sie in ihrem Brief an die FN

. «Am Kiosk lege ich einen ?warmen? Fünfliber auf den Ladentisch – warm deshalb, weil ich ihn schon zwei bis drei Minuten vorher aus meinem Portemonnaie genommen habe. Meinen schweren, roten Rollkoffer stelle ich neben mich.» Während Kathy Bourquin-Moser auf ihr Rückgeld wartet, wird sie von einer sich vordrängenden Frau angerempelt.

Diese will möglichst schnell ihre Lottocoupons einlösen, da auch sie auf den Intercity nach Genf will. «Es pressierte», schreibt Kathy Bourquin-Moser. Bei all diesem Stress verliert die Kioskfrau die Übersicht und glaubt Kathy Borquin-Moser nicht, dass sie schon bezahlt hat. Entnervt lässt die FN-Leserin ihre Glace am Kiosk zurück und rennt auf den Zug. Doch nicht nur die Glace bleibt zurück, auch ihren Koffer vergisst Kathy Bourquin-Moser am Kiosk

Kurz vor Abfahrt des Zuges erlebt sie aber ihren ersten Aufsteller: «Die Frau, die mich an der Kioskkasse angerempelt hatte, gab mir anständig und sich entschuldigend den nun kalten Fünfliber zurück. Sie war bedeutend freundlicher als die Kioskfrau zuvor, die fand, da könne ja jeder kommen und behaupten, er habe schon bezahlt.»

Für den zweiten Aufsteller brauchte Kathy Bourquin-Moser etwas mehr Geduld. Mittlerweile im Zug, bemerkte sie das Fehlen ihres Koffers. Also hiess es, in Gossau aus dem Zug und zurück nach St. Gallen.

Glücklicherweise war ihr Koffer noch da! «Aber das Wichtigste, meinen Rollkoffer, den hatte ich jetzt wieder, und ich bin um die Erfahrung reicher, dass Menschen ebenso ehrlich, wie unfreundlich sein können.»

Aufsteller gesucht

Hatten auch Sie ein positives Erlebnis, eine interessante Begegnung oder einen Glücksmoment? Schicken Sie uns Ihre Geschichte: Redaktion Freiburger Nachrichten, Stichwort «Aufsteller der Woche», Perolles 42, 1700 Freiburg; Fax: 026 426 47 40, oder per E-Mail: fn.redaktion@freiburger-nachrichten.ch. mr

Mehr zum Thema