Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Glücklicher Sieg in der Nachspielzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kerzers startete wie die Feuerwehr in dieses Spiel und hatte gleich Erfolg. Gonçalves Leite angelte sich den Ball an der Mittellinie und drückte volley ab. Das Geschoss landete im linken Dreieck und der gross aufspielende, erst 17-jährige Juniorentorhüter Frank Schafer war chancenlos. Es dauerte bis zur 11. Minute, ehe die Oberländer erstmals vor Torhüter Michel Siffert, der ebenfalls ein starkes Spiel zeigte, auftauchten. Yves Käser scheiterte aber knapp, wie fünf Minuten später auch der vorgepreschte Aussenverteidiger Steven Clement. Glänzend war einmal mehr die Leistung von Kerzers-Aussenverteidiger Adrian Spycher, dessen weite Pässe immer einen Mitspieler fanden.

Vorentscheidend hätte die 27. Minute sein können, denn Marc Rotzetter hatte sich durchgesetzt und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Der an diesem Tag völlig konfuse Schiedsrichter, sonst auch in der 2. Liga Interregional einer der Besten, liess weiterspielen und beim postwendenden Gegenzug drückte Käser einen Lattenabpraller über die Linie zum damals unverdienten 1:1-Ausgleich. Wenig später hatte er gar das 1:2 auf dem Fuss. Sein Schuss aus acht Metern wehrte Siffert mit einer Superreaktion ab. Dann rettete Schulz gegen Björn Egger und Plaffeien erhöhte in der Folge den Druck vor der Pause weiter. Mit seinem Rückwärtsköpfler, der entlang der Torlinie rollte, vergab Samuel Bächler eine weiter grosse Möglichkeit.

Wieder ein Fehler

Die zweite Halbzeit wurde mit einem nicht gegebenen Kopftor von Marc Kaltenrieder eröffnet. Dann dominierte das Stürmerduo Fabrice Mast und Yves Käser das Geschehen mehrheitlich. Auf Seite des FC Kerzers brillierten Marem Ajdaroski und der eingewechselte Nicola Caraccio mehrmals. Dann kam die hochdramatische Schlussphase, welche mit der strengen gelb-roten Karte gegen David Brügger eingeleitet wurde.

Sehr zufrieden war Kerzers-Captain Marc Kaltenrieder: «Es freut mich sehr, dass wir diesmal Glück hatten. Wir haben als Team hart gekämpft, obwohl wir nach dem Ausgleich etwas den Faden verloren hatten. Für mich war es sehr frustrierend, dass mein Treffer nicht anerkannt wurde, obwohl ich kein Foul gemacht habe und nicht im Offside stand.» Und Trainer Marc Flühmann ergänzt: «Goalgetter Marc Rotzetter wurde auch diesmal mit einer harten Doppelmanndeckung mehrheitlich neutralisiert. Schade, dass solche Spieler von den Schiedsrichtern nicht besser geschützt werden. Übrigens übt Tanner seinen Fallrückzieher regelmässig im Training, sein Traumtor war also kein Zufall.» Abschliessend meint er: «Mit diesem Sieg haben wir die Distanz zum Tabellenende vergrössert und den Anschluss zur Spitze nicht total verloren.»

Ziemlich frustriert war Plaffeien-Trainer Norbert Aerschmann: «Einfach unverständlich, dass der erst in der 68. Minute eingewechselte David Brügger bereits nach 20 Minuten bei seinem zweiten Foulspiel vom Platz flog. Dadurch verlor die zuvor stark spielende Defensive in den letzten fünf effektiven Spielminuten völlig die Orientierung und hatte den kurz zuvor eingewechselten Tanner völlig vergessen, obwohl dessen Goalgetter-Qualitäten bekannt sind.» Und weiter meinte er: «Mit ein wenig mehr Wettkampfglück wäre unsere Tabellenlage bedeutend besser, denn wir haben mehrere unglückliche Niederlagen kassiert. Ich hoffe sehr, dass das Team weiter so positiv eingestellt bleibt und sich nicht aufgeben wird.»

Telegramm

Kerzers – Plaffeien 2:1 (1:1)

Erli. 130 Zuschauer. SR: Lehmann.Tore:3. Gonçalves Leite 1:0. 28. Käser 1:1. 92. Tanner 2:1.

FC Kerzers:Siffert; Spycher, Vincent Kaltenrieder, Marc Kaltenrieder, Schulz; Gruber (60. Caraccio), Forster (83. Tanner), Zesiger (68. Göde), Gonçalves Leite; Rotzetter, Ajdaroski.

FC Plaffeien:Schafer; Wider, Bächler, Grossrieder (9. Baeriswyl), Clement; Björn Egger, Sven Egger, Marc Rüffieux (68. Brügger), Moser (77. Ivar Rüffieux); Mast, Käser.

Bemerkungen:48. Kopfballtor von Marc Kaltenrieder fälschlicherweise annulliert. 88. Gelb-Rot Brügger (Foul).

Mehr zum Thema