Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

GNS-Gemeinden sollen sich nicht verschulden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Die Baukosten für den Umbau und die Erweiterung des Pflegeheims St-François in Courtepin werden auf rund 13,5  Millionen Franken veranschlagt. Die Gemeinden des Gesundheitsnetzes See (GNS) genehmigten den Kreditbetrag an mehreren Delegiertenversammlungen. Für die Finanzierung hätten alle Gemeinden einzeln Kredite aufnehmen müssen. Doch der Vorstand des GNS beantragt für die heutige Delegiertenversammlung, dass der Verband einen Kredit aufnimmt und den Gemeinden die Amortisation und die Zinskosten via Betriebsrechnung verrechnet. Dies habe den Vorteil, dass die Zinskosten für alle Gemeinden gleich hoch seien. Bei zukünftigen Kreditanträgen solle flexibel und objektbezogen über die Finanzierungsart entschieden werden.

jmw

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema