Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gold für Tafers, Bronze für Greyerz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gold für Tafers, Bronze für Greyerz

Schiessen: Schweizer 300-m-Gruppenmeisterschaft in Zürich

Im Zürcher Albisgüetli holte sich Tafers nach 1992 und 1994 zum dritten Mal den Titel eines 300-m-Gruppenmeisters in der Kategorie Freie Waffen. Bei den Ordonnanzwaffen ging Bronze an Greyerz.

Im Feld B der Sturmgewehr-57-Schützen gewann Zuoz und in der erstmals gewerteten Gruppe D mit allen Ordonnanzwaffen Morgarten.

Tafers verdienter Meister

Tafers mit den ehemaligen Internationalen Pierre Alain Dufaux und Norbert Sturny, dem derzeitigen Kaderschützen Daniel Burger sowie Heribert Sturny und David Vonlanthen meldete mit der Bestleistung von 483 Punkten (zusammen mit weiteren vier Mannschaften) schon in der ersten Runde seine Ambitionen auf den Endkampf der letzten vier an.

Die Freiburger unterstrichen ihr Vorhaben auch im Halbfinal, als sie mit 480 Punkten erneut das höchste Gruppenresultat erzielten. Im Final liess das Quintett schliesslich keine Zweifel mehr offen, mit 485 Punkten, zwei Punkte unter dem Vorjahres-Finalrekord von Glis, erreichte der neue Gruppenmeister das zweitbeste je an einem GM-Final (seit 1950) erreichte Gesamtergebnis und verwies damit Gonten, das bei seiner fünften Finalteilnahme erstmals in Medaillenränge kam, mit drei und Aarau, das schon im letzten Jahr Dritter geworden war, mit vier Punkten Vorsprung auf die Ehrenplätze. Titelverteidiger Glis blieb bereits im Viertelfinal hängen. Und der Vorjahres-Zweite Bettwiesen musste sich mit Rang vier begnügen.

Greyerz steigerte sich

Während im Feld der Sturmgewehr-57-Schützen der neue Meister Zuoz vor vier Jahren schon einmal Zweiter und die drittklassierte Neuenburger Equipe von Chézard-St-Martin vor zehn Jahren schon Zweiter gewesen war, holten sich die Feldschützen von Fahrni bei Thun (2.) im fünften Final erstmals eine GM-Medaille.

Nach der Zusammenlegung konkurrierte die Abteilung Ordonnanzwaffen erstmals in einem eigenen Feld. Dabei kam Morgarten, 1994 schon einmal Meister der Kategorie Sturmgewehr 90, zu einem überlegenen zweiten Erfolg. Die Silbermedaille ging überraschend an die Thurgauer Equipe von Mammern. Greyerz, das sich gegenüber dem Freiburger Kantonalfinal klar steigern konnte, eroberte Bronze. FN/shd

Feld B: Wünnewil im 8. Rang

Zürich-Albisgüetli. 300-m-Gruppenmeisterschaft. Finals. Feld A (alle Waffen): 1. FS Tafers 485 (Heribert Sturny 99, Norbert Sturny 98, Pierre-Alain Dufaux 97, Daniel Buger 96, David Vonlanthen 95). 2. Gonten-Infanterie 482 (Bruno Loher 99, Adolf Fuchs 98, Reto Neff 96, Alfred Keller 95, Hans Rusch 94). 3. SG Aarau 481 (Thomas Köchli 97, Jörg Fankhauser 97, Roland Schaffner 96, Erich Hunziker 96, Thomas Läuppi 95). 4. Bettwiesen 479. – Im Halbfinal ausgeschieden: 5. Buchholterberg 476. 6. Schübelbach 476. 7. Ebikon 473. 8. Faido 468.
Feld B (Sturmgewehr 57). 1. Zuoz Societed da Tregants 356 (Marco Crameri 74, Gian Car lo Rüegg 72, Alfred Pinchera 72, Gian Reto Sonder 71, Mario Feuerstein 67). 2. Fahrni bei Thun 350 (Werner Wenger 74, Markus Däppen 73, Hansueli Wenger 72, Roland Grossen 71, Ernst Moor 60). 3. Chézard-St-Martin, Sté de tir 343 (Patrick Degoumois 73, Jean-Pierre Mathys 69, Conrad Bersier 68, Colette Morel 68, Hans Steinemann 65). 4. SG Langenthal 441. – Im Halbfinal ausgeschieden: 5. Dombresson-Villiers 341. 6. SG Isental 339. 7. SG Neuenhof 335. 8. SG Wünnewil 334.
Feld D (alle Ordonnanzwaffen): 1. SG Morgarten 704 (Georg Meier 143, Josef Hotz 143, Anton Hotz 141, Jakob Henggler 139, Jaqueline Blattmann 138). 2. FS Mammern 696 (Liselotte Meier 143, Ingrid Meier 140, Hansjörg Lang 139, Paul Pfister 139, René Wattinger 135). 3. Greyerz 695 (Ives Sébastiani 144, Stéphane Pasquier 138, Jean-Blaise Moret 133, André Gothuey 141, Gilbert Gachet 139). 4. Diemtigen 695. 5. Bern Polizei 694. 6. SG Trub i. E. 692. 7. SG Zwischenflüh 690. 8. Worb 688. – Ferner in der 1. Runde ausgeschieden: 33. Cordast-Guschelmuth 681; 35. Plasselb 678.

Mehr zum Thema