Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gottéron im internationalen Vergleich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frank stettler

In dieser Woche holt sich Gottéron im Tessin die physische Basis für die Saison 2012/13, welche nebst den 75-Jahr-Feierlichkeiten (siehe Kasten) von der erstmaligen Teilnahme an der European Trophy sowie dem Spengler Cup in Davos geprägt ist. Trainer Hans Kossmann ist mit der bisherigen Vorbereitung mehr als zufrieden und blickt für die FN auf die mit zahlreichen Herausforderungen vollgepackte Saison voraus.

Hans Kossmann, das Kader von Gottéron steht. Ist mit Blick nach Kloten und den noch immer vom Konkurs bedrohten Flyers noch mit einem Transfer zu rechnen?

Sicher ist, dass wir uns keinen Top-Transfer mehr leisten können. Ich stand mit einem oder zwei Kloten-Spielern in Kontakt. Diese haben nun aber entschieden, dem Verein treu zu bleiben. Aber falls doch noch ein Spieler auf den Markt kommt, werden wir uns sicher damit beschäftigen.

Ein zusätzlicher Stürmer könnte insofern nützlich sein, als Julien Sprunger nach seiner Gehirnerschütterung aus dem WM-Testspiel gegen Kanada in Freiburg immer noch nicht fit ist. Wie geht es Sprunger heute?

Julien ist noch nicht hundert Prozent fit. Er hat zwar zuletzt einen Schritt nach vorne gemacht, Gehirnerschütterungen sind aber immer eine heikle Sache. Ich hoffe, dass er bis Ende Juni wieder ins Training einsteigen kann. Abgesehen davon, einen Sprunger kannst du nicht einfach so ersetzen.

Statt der traditionellen Testspiele steht in diesem Jahr im August die European Trophy auf dem Programm. Sehen Sie dies als ein Plus in der Vorbereitung?

Bestimmt stellt die European Trophy eine willkommene Abwechslung für uns dar. Sonst war es doch so, dass wir immer wieder gegen die gleichen Gegner getestet haben. Nun werden wir mit unterschiedlichen Spielstilen konfrontiert und sind taktisch gefordert. Zudem können viele Spieler die ersten internationalen Erfahrungen sammeln. Auch ist es gut möglich, dass wir im Rahmen eines Probetrainings einen fünften Ausländer für den August engagieren werden.

Welches sind Ihre Ziele für die European Trophy?

Für mich bedeutet die Trophy in erster Linie eine gute Saisonvorbereitung. Sicher ist der Ehrgeiz in solchen Spielen grösser als bei einem normalen Test und natürlich wäre es schön, das Finalturnier in Salzburg bestreiten zu können. Das wird aber schwierig.

Zusätzlich wird Gottéron zwischen Weihnachten und Neujahr den Spengler Cup bestreiten. Fürchten Sie diese zusätzliche Belastung?

Naja, HCD-Trainer Arno del Curto beklagt nach jedem Spengler Cup die Müdigkeit seiner Mannschaft und spielt dann doch um die Meisterschaft. Es sind nur ein paar Spiele mehr über die Weihnachtszeit. Ich glaube nicht, dass der Spengler Cup eine grosse zusätzliche Belastung sein wird. Dies natürlich unter der Voraussetzung, dass alle Spieler gesund bleiben.

Werden Sie sich für das Turnier personell verstärken?

Wir werden wohl zwei bis drei Spieler für das Turnier ausleihen. Ich denke da so an ein, zwei Ausländer und einen zusätzlichen Schweizer Spieler.

75-jähriges Bestehen: Gottéron will Danke sagen

Freiburg-Gottéron feiert in der Saison 2012/13 sein 75-Jahr-Jubiläum. «Normalerweise ist es so, dass man zum Geburtstag Geschenke erhält», sagt Christian Perritaz, Präsident des eigens zu diesem Zweck gegründeten Organisationskomitees. «Wir aber wollen die Gelegenheit nützen, um Danke zu sagen, und haben deshalb für alle, Sponsoren, Gönner und Fans, Aktivitäten geplant.»

• Die erste Aktion richtet sich in Form einesMalwettbewerbesan die Jüngsten. Künstler Hubert Audriaz und Slawa Bykow übernehmen die Patenschaft für diese Aktion. Bis im September haben die Kinder Zeit, eine Zeichnung rund ums Thema Gottéron zu gestalten. Die Gewinner der verschiedenen Alterskategorien werden belohnt, zudem werden die Zeichnungen die traditionellen Dankeskarten des Clubs schmücken.

• In einer zweiten Aktion werden die Fans beschenkt. Der Club lädt alle Interessierten für das Auswärtsspiel vom Freitag 5. Oktober in Davos ein. Fahrt und Eintritt werden von Sponsoren übernommen. «Ziel ist es, dass 40 volle Cars nach Davosfahren», so Perritaz. Einschreibungen können auf demselben Weg wie für die regulären Auswärtsfahrten vorgenommen werden.

• Vom 5. bis 14. Oktober ist GottéronEhrengast an der Freiburger Messe im Forum Freiburg.

• Der 6. Dezember ist den Aktionären und Sponsoren gewidmet. Rund 1200 Personen werden zu einemFest-Konzert in der KathedraleSt. Nikolaus erwartet.

• Als Schlusspunkt der Festlichkeiten ist am 20. April 2013 eine grosseParty im Forumgeplant.

Zu all diesen Aktivitäten sowie dem Spengler Cup in Davos wird Gottéron im Verlauf der nächsten Wochen und Monaten weitere Informationen bekannt geben. fs

Liegt nach einer Gehirnerschütterung noch immer flach: Gottérons Topskorer Julien Sprunger.Bild Corinne Aeberhard/a

Mehr zum Thema