Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gottéron lässt sich nicht abhängen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gottéron hat eine Zäsur am Playoffstrich verhindert. Hätten die Freiburger wie am Vortag zu Hause gegen Langnau auch gestern in Ambri verloren, hätte ihr Rückstand auf die Playoffplätze bereits sechs Punkte betragen. Doch die Freiburger hielten in dieser delikaten Situation dem Druck stand und gewannen dank einer guten Leistung beim in den letzten Wochen überaus heimstarken Ambri verdient 5:2. Damit liegt das neuntklassierte Gottéron nur noch zwei Punkte hinter den direkt davor und auf dem letzten Playoff-Rang klassierten Tessinern.

Beim gestrigen Auswärts­erfolg gehörten zwei ausländische Stürmer zu den Match­winnern. Charles Bertrand erzielte den wegweisenden 2:1-Führungstreffer, Andrew Miller war gar Doppeltor­schütze. Und im Tor zeigte der etwas überraschend eingesetzte Ludovic Waeber ebenfalls eine gute Partie. «Ich hoffe, es geht nun ein Ruck durch das Team», sagte Gottéron-Stürmer Samuel Walser. «Wir bleiben in Lauerstellung.»

fm

Bericht Seite 11

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema