Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gottéron stösst in Top 8 Europas vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

80 Sekunden waren in der Verlängerung gespielt, als Verteidiger Yannick Rathgeb nach dem 1:1 im Hinspiel mit seinem Treffer den Einzug in die Viertelfinals der Champions Hockey League perfekt machte. Damit treffen die Freiburger in der Runde der letzten acht auf Vitkovice, das im tschechischen Duell Liberec eliminieren konnte. Das Hinspiel findet am 6. Dezember im St. Leonhard statt (die NLA-Partie gegen Langnau wird verschoben). Nebst viel Prestige und Ehre bedeutet die Qualifikation für Gottéron aber auch zusätzlichen Stress. Bis zum 13. Dezember warten inklusive Schweizer Cup nicht weniger als 15 Partien auf das Team von Larry Huras. Doch dies vermochte die Freude gestern selbstredend nicht zu trüben.

Birner trifft bei Premiere

Mit KalPa Kuopio war gestern der aktuelle Zweite der ersten finnischen Liga in Freiburg zu Gast. Diese gute Klassierung ist insofern nicht selbstverständlich, als dass die Mannschaft aus dem Osten Finnlands aus zumeist jungen Spielern besteht. Stars sind im Kader keine zu finden. Die Erklärung dafür ist simpel: Mit einem Budget von umgerechnet vier Millionen Schweizer Franken gehört Kuopio zu finanzschwächsten Clubs der höchsten finnischen Klasse. Zum Vergleich: Die Saläre und Sozialabgaben bei Gottéron betragen alleine bereits um die zehn Millionen Franken. Von den unterschiedlichen Lohnniveaus in den beiden Ländern einmal abgesehen, auf dem Eis war von dieser signifikanten monetären Differenz freilich nichts zu sehen. Die finnische Liga zählt seit je zu den stärksten Europas und produziert Jahr für Jahr Spieler, die in der NHL für Furore sorgen. Bestes Beispiel dafür ist Sami Kapanen, der in der nordamerikanischen Profi-Liga über 900 Spiele bestritten hat und heute bei seinem Stammclub Kuopio Präsident, Miteigentümer und Assistenz-Coach in Personalunion ist.

Der jugendliche Elan der Finnen widerspiegelt sich in deren Spielweise. Kuopio praktiziert ein attraktives Tempohockey, mit dem die Freiburger zuweilen ihre liebe Mühe hatten. Immer wieder konnte das Heimteam die schnellen Gäste mit Fouls stoppen. Eines dieser Überzahlspiele konnte Kuopio zur frühen 1:0-Führung nutzen. Diese hielt indes nur kurz. Nur 91 Sekunden später konnte Greg Mauldin ausgleichen. In der Folge bekam Gottéron den Gegner besser in den Griff und ging in der 25. Minute erstmals in Front. Getroffen hatte der Spieler, auf den gestern sämtliche Augen gerichtet waren. Der neue, gefällig spielende Tscheche Michal Birner brauchte beim Debüt im Freiburger Dress nach einem schönen Zuspiel von Julien Sprunger nur noch einzuschieben. Diese Formation, die mit Roman Cervenka komplettiert wurde, deutete nicht nur in dieser Szene ihr grosses Potenzial an. Unmittelbar nach dem 2:1 musste Alexandre Picard mit einer Handverletzung in die Kabine. Der Ausfall des oft gescholtenen kanadischen Verteidigers wirkte sich gleich mannigfaltig aus. So kam Sprunger im Powerplay wohl zu seiner Premiere als Blueliner, und beim 2:2 Kuopios liess sich Benjamin Chavaillaz, der neu anstelle Picards an der Seite von Rathgeb spielte, überlaufen. Dieses Resultat hatte bis nach Ablauf der 60 Minuten Bestand.

Weil im Gegensatz zum Fussball-Europacup in der Champions Hockey League die Auswärtstor-Regel nicht gilt, kam es zu einer zehnminütigen Overtime mit 3 gegen 3 Feldspielern. Wie bereits eingangs erwähnt war es schliesslich Rathgeb vergönnt, seine Farben in Europas Top 8 zu schiessen – etwas, das Gottéron auf nationaler Ebene wohl nur allzu gerne ebenfalls erreichen würde.

Telegramm

Gottéron – KalPa Kuopio 3:2 n.V. (1:1, 1:1, 0:0)

St. Leonhard. – 3032 Zuschauer. – SR Kubus/Brügemann (SVK/GER), Progin/Kovacs (SUI). Tore: 8. Myttynen (Lukka/Ausschluss Rivera) 0:1. 9. Mauldin (Mottet, Rathgeb) 1:1. 25. Birner (Sprunger) 2:1. 35. Jokinen (Sebok) 2:2. 62. Rathgeb (Sprunger, Cervenka) 3:2.

Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen Freiburg, 4-mal 2 Minuten gegen Kuopio.

Freiburg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Maret, Abplanalp; Stalder, Leeger; Chavaillaz; Schmutz, Gustafsson, Marchon; Mauldin, Bykow, Mottet; Sprunger, Cervenka, Birner; Neukom, Rivera, Neuenschwander; Chiquet.

KalPa Kuopio: Godla; Timonen, Leskinen; Mikkola, Lukka; Riikola, Sopänen; Keränen, Rissanen, Ruuttuu; Jokinen, Sebok, Mankinen; Mutanen, Myttynen, Junnila; Piipponen, Pitkänen, Nuutinen.

Bemerkungen: Gottéron ohne Fritsche, Kienzle, Ritola und Schilt (alle verletzt). – Pfostenschuss Kuopio (7.). – 25. Picard verletzt ausgeschieden.

Mehr zum Thema