Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gottérons erste Enttäuschung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für das erste Kräftemessen in dieser Saison mit einem NLA-Gegner musste Gottéron ohne seine beiden Neuverpflichtungen Barry Brust und Jim Slater auskommen. Seinen leicht angeschlagenen Goalie liess Mark French pausieren, Brust sollte heute gegen Malmö aber bereits wieder im Einsatz stehen. Und dem Amerikaner Slater, der bisher alle Vorbereitungsspiele absolviert hatte, gönnte der Head Coach eine Verschnaufpause.

Barry Brust im Interview: Der Nonkonformist.

So mussten die beiden zusehen, wie ihre Teamkollegen früh in Rückstand gerieten. Maxime Lapierre, der gerade eben von der Strafbank zurückgekehrt war, leitete einen Konter ein, und Alessio Bertaggia schloss ihn erfolgreich ab. Daniel Manzato im Tor der Luganesi wirkte gegen seinen Ex-Club einmal mehr hoch motiviert und machte einige gute Chancen der Freiburger zunichte. So waren es die Tessiner, die in regelmässigen Abständen fünf weitere Tore erzielten. Im Gegensatz zu Gottéron zeigten sie sich im Powerplay effizient (3 Tore). Für die Freiburger sorgte Andrea Glauser mit dem zwischenzeitlichen 1:4 zumindest für den Ehrentreffer.

 

 

Heute bietet sich Gottéron im letzten Testspiel gegen Malmö die Chance zur Wiedergutmachung. In die Meisterschaft starten die Freiburg am kommenden Freitag im Heimspiel gegen Genf-Servette.

Gottéron – Lugano 1:6 (0:2, 0:1, 1:3)

Yverdon. – 1400 Zuschauer. Tore: 4. Bertaggia (Lapierre, Ronchetti) 0:1. 16. Hofmann (Fazzini, Ulmer; Ausschluss Meunier) 0:2. 28. Lapierre (Hofmann) 0:3. 42. Fazzini (Hofmann) 0:4. 49. Glauser (Meunier; Ausschlüsse Rathgeb, Bertaggia) 1:4. 55. Sannitz (Hofmann, Fazzini); Ausschluss Meunier) 1:5. 57. Lapierre (Morini) 1:6.

Strafen: 5-mal 2 Min. plus 5 Min. (Rathgeb) plus 20 Min. (Rathgeb) gegen Gotté-ron; 6-mal 2 Min. plus 5 Min. (Bertaggia) plus 20 Min. (Bertaggia)gegen Lugano.

Freiburg-Gottéron: Weber; Stalder, Kienzle; Chavaillaz, Holos; Abplanalp, Rathgeb; Leeger, Glauser; Mottet, Meunier, Rossi; Birner, Bykow, Sprunger; Chiquet, Schmutz, Fritsche; Vauclair, Rivera, Neuenschwander.

Mehr zum Thema