Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gottérons misslungener Einstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit Djurgarden Stockholm hatte Gottéron in der letzten Saison schlechte Erfahrungen gemacht. Zweimal trafen die beiden Teams im Rahmen der European Trophy aufeinander und beide Male verloren die Freiburger mit 0:1. Und auch gestern Abend vermochte Gottéron seine Bilanz gegen die Schweden nicht aufzubessern. Nach 3:35 Minuten in der Verlängerung schoss Mikael Samuelsson die Gastgeber zum 5:4-Sieg.

Schwächephase im letzten Drittel

Nach einem torlosen ersten Drittel, in dem beide Mannschaften Mühe bekundeten, ihr Spiel aufzuziehen, brachte Mauldin Gottéron kurz nach Spielmitte in Führung. Das 0:1 fiel quasi aus dem Nichts, der Puck wurde vom Stock des Amerikaners abgelenkt und fand den Weg ins gegnerische Tor. Zwar mussten die Drachen fünf Minuten später nach einem Schuss von der blauen Linie den Ausgleich hinnehmen, aber mit einem Doppelschlag innerhalb von 66 Sekunden brachten Hasani und Pouliot kurz vor der zweiten Sirene die Gäste wieder in Front.

Djurgarden Stockholm, das erst im Frühling wieder in die höchste schwedische Spielklasse aufgestiegen ist, zeigte im dritten Drittel eine starke Reaktion. Mit drei Treffern in Folge machten die Schweden aus einem 1:3 eine 4:3-Führung. Gottéron, bei dem der 19-jährige Düdinger Luca Knutti seinen ersten Ernstkampf absolviert, weil mit Bykow, Tambellini und Fritsche gleich drei Stürmer fehlten, vermochte nochmals auszugleichen. Kwiatkowski schloss einen Konter erfolgreich ab und rettete sein Team drei Minuten vor Schluss in die Verlängerung. In der vierten Minute der Verlängerung brachte Gottéron den Puck nicht aus seiner Zone, so dass Samuelsson für die Entscheidung zugunsten der Schweden sorgen konnte.

Am Samstag im St. Leonhard gegen Berlin

Das zweite Spiel steht für Gottéron am Samstag zu Hause gegen die Eisbären Berlin an (19.45 Uhr). Die Deutschen spielen ihre erste Champions-League-Partie erst am Freitagabend zu Hause gegen Zlin.

Telegramm

Stockholm – Gottéron5:4 n. V. (0:0, 1:3, 3:1)

2652 Zuschauer. – SR Boman/Linde (Fi/Sd), Altberg/Carlman (Sd).Tore:31. Mauldin (Kamerzin, Tristan Vauclair) 0:1. 36. Heinerö (Saviano, Dellert) 1:1. 39. (38:12) Hasani 1:2. 40. (39:18) Pouliot (Ngoy) 1:3. 42. Holmqvist (Lauritzen) 2:3. 48. Ljungh (Saviano, Heinerö) 3:3. 51. Högström (Joakim Eriksson) 4:3. 57. Kwiatkowski (Monnet, Sprunger) 4:4. 64. (63:35) Mikael Samuelsson (Sörensen) 5:4.

Gottéron:Conz; Kwiatkowski, Montandon; Schilt, Kerzin; Helbling, Abplanalp; Ngoy, Huguenin; Mottet, Vauclair, Ness; Dubé, Sprunger, Plüss; Pouliot, Mauldin, Monnet; Knutti, Hasani, Brügger.

Bemerkungen:Gottéron ohne Bykow, Tabellini und Fritsche.

Eishockey Champions League. Resultate. Gruppe B:ZSC Lions – Valerenga Oslo 4:1 (1:1, 1:0, 2:0).Gruppe C:Genf-Servette – Frölunda Göteborg 4:3 (1:0, 2:0, 1:3).Gruppe E:Trinec/Tsch – Bern 7:0 (2:0, 3:0, 2:0).Gruppe H:Zug – Lappeenranta/Fi 1:2 (1:1, 0:1, 0:0).

Mehr zum Thema